Rottweil

Roger Hodgson eröffnet Ferienzauber

von Bodo Schnekenburger

Rottweil - Muss er sich noch was beweisen? Eigentlich nicht. Es macht ihm Spaß. Das merkt man schnell. Und er hat einen Ruf zu verlieren. Das will Roger Hodgson im Kraftwerk mit Sicherheit nicht.

Der Auftritt am Donnerstagabend des Sängers, Komponisten und Multiinstrumentalisten, dessen Songs wie "School", Breakfast in America" oder "Fool’s Ouverture" und natürlich "The Logical Song" zu den festen Größen des Pop- und Prog-Rock gehören, ist ebenso souverän wie bescheiden. Sicher, Hodgson kokettiert damit, diesen oder jenen Song sicherlich noch nie in Deutschland gespielt zu haben, dafür begrüßt er scherzhaft einzelne Gäste, als das Saallicht angeht. Das gehört genau so dazu wie die Geschichte mit dem Kraftwerk: Der "Kolossaal" hat bislang kaum einen Künstler unberührt gelassen, und so spricht auch Hodgson von einem merkwürdigen Veranstaltungsort, bei dem überall irgendwo Menschen säßen. Das ist nett, schafft aber vor allem Nähe. Diese allein wiederum bringt nichts, wenn das Ganze nur aufgesetzt ist, oder der Künstler nicht liefert. Anlass dazu gab es gestern keinen Moment.

Hodgson hat mit seiner Band ein zweistündiges Set zusammengestellt, das allen Ansprüchen gerecht wird. Vor allem, ja, darum geht es den meisten, jenen, die im Sound und den Songs von "Supertramp" schwelgen wollen. Damit hat der Star kein Problem. Er stellt sich in den Dienst seiner Musik und zelebriert sie gleichzeitig. Er macht das mit großer Authentizität – und im Wissen, dass wenn zwei Drittel der Hits verbraucht sind, immer noch ein Drittel übrig bliebe, um ein ganzes Konzert zu füllen.

Der Sound vertraut, die Stimme in den ganz großen Höhen nicht mehr in jedem Moment sicher, dafür live und mit den Akzenten, die jedem Wort Bedeutung geben, ersingt sich Hodgson die Begeisterung seiner Fans. Sanfte Balladen mit satt sitzenden Rhythmen, straffe Akustikgitarrenakkorde und diese unsäglichen Synthie-Sounds, die nur bei Bands wie Supertramp erträglich werden: Es ist ein Abend zum genießen. Zwei Stunden lang.