Rottweil

Unfall: Radfahrer stirbt bei Sturz von Brücke

von Corinne Otto

Rottweil - Leuchtend gelbe Sonnenblumen liegen am Sonntag am Brückengeländer und erinnern an den tragischen Unfall, der sich hier tags zuvor ereignet hat: Ein 57-jähriger Radfahrer ist am Samstagmorgen im Rottweiler Neckartal von der Bahnbrücke acht Meter in die Tiefe gestürzt und gestorben.

Das tödliche Unglück passierte am Samstag gegen 9.45 Uhr: Der Radfahrer, der aus dem Kreis Rottweil stammt, war auf der Duttenhofer Straße in Richtung Neckartal unterwegs.

Auf der steilen Strecke mehrere Autos überholt

Auf der abschüssigen Strecke, die Teil des Neckartalradwegs ist, überholte der 57-Jährige nach Auskunft der Verkehrspolizei mehrere Autos, bevor er unten in der scharfen Rechtskurve von der Straße abkam und nach links gegen das dortige Brückengeländer fuhr. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Radfahrer über das Geländer acht Meter in die Tiefe geschleudert, wo er auf einer Schotterfläche neben den Bahngleisen aufprallte.

Einer der zuvor überholten Autofahrer stieg über die Böschung zu dem Verunglückten hinab und leistete die Erstversorgung. Der alarmierten Rottweiler Feuerwehr, die mit 13 Kräften und drei Fahrzeugen anrückte, war zunächst ein Einsatzort weiter hinten im Neckartal genannt worden. Schon bei der Anfahrt wurden die Einsatzkräfte aber durch eine Zeugin auf den Unglücksort aufmerksam gemacht, berichtet Stadtbrandmeister Frank Müller.

Wehrmänner und Rettungskräfte gelangten über den Gewerbepark auf einem Fahrweg zu dem Verunglückten. Die Reanimationsmaßnahmen blieben jedoch vergebens. Der hinzugerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des 57-Jährigen feststellen.

Als Grund für den Unfall nennt die Verkehrspolizei auf unsere Nachfrage die von mehreren Zeugen geschilderte überhöhte Geschwindigkeit des Radfahrers. Die Ermittlungen sind damit abgeschlossen.