Rottweil

Lego-Baumeister eifern Turm-Vorbild nach

von Schwarzwälder-Bote

Rottweil (pn). Wenn am Sonntag die Menschen zur Lego-Turmbauaktion und zum verkaufsoffenen Sonntag nach Rottweil strömen, wartet der Parkplatz Groß’sche Wiese mit neu markierten Stellplätzen. 6600 Euro hat die Stadt dafür ausgegeben, wie Fachbereichsleiter Lothar Huber den Mitgliedern des Gemeinderats diese Woche als Information nachreichte.

Das Neu- und Ummarkieren war zu diesem Zeitpunkt bereits abgeschlossen. Stellplatzsuchende finden nun zwar 30 Plätze weniger auf der Groß’schen Wiese, dafür aber breitere Buchten für ihr Fahrzeug. "In der Praxis sind keine 30 Plätze weggefallen", setzte Bürgermeister Christian Ruf zur Erklärung an, dass bislang manche Stellplätze wegen der Enge schlichtweg nicht nutzbar gewesen seien.

Die Groß’sche Wiese, die absehbar in Parkplatz Innenstadt umbenannt werden soll, ist aber nur eine Möglichkeit, sein Auto abzustellen, um am Sonntag in Rottweil zu bummeln. Rund 1000 Stellplätze stehen Zentrumsnah zur Verfügung, wenn knapp 50 Geschäfte von 13 bis 18 Uhr die Türen öffnen.

"Jahr der Türme – Gute Aussichten" hat der Gewerbe- und Handelsverein (GHV) Rottweil die Aktion überschrieben und dafür den Thyssenkrupp-Testturm in den Mittelpunkt der Aufmerksamkeit gesetzt. Wie das geht, wenn in der historischen Innenstadt flaniert werden soll und der Turm doch auf dem Berner Feld steht, zeigen Hobby-Baumeister, die am Sonntag ab 13 Uhr unterstützt von Rene Hoffmeister in der Stadt aus Lego-Steinen ein knapp zwei Meter hohes Abbild des Turms kreieren. Hoffmeister mit seiner Firma "Design in Stein" hat sich zusammen mit fünf weiteren Modellbauern darauf spezialisiert maßstabsgetreue Nachbildungen aus den beliebten kleinen Plastiksteinen zu bauen. Der 40-Jährige ist einer von nur 14 zertifizierten Lego-Baumeistern weltweit.

Das Endprodukt der Bauaktion wird übrigens in Rottweil bleiben und kann immer wieder betrachtet werden.