Rottweil

Jetzt fehlen nur noch viele Wähler

von Corinne Otto

Vor dem Büro von Hermann Leins und Siegfried Braun stapeln sich dutzende Schachteln für die Stimmzettel-Sortierung, alle fein säuberlich beschriftet: Kreistagswahl, Gemeinderatswahl... Die Vorbereitungen für die Wahlen sind so gut wie abgeschlossen. 300 Wahlhelfer stehen parat. Was jetzt noch fehlt, sind möglichst viele Wähler.

Rottweil. Auch die höchst wahlerfahrenen Herren Leins und Braun räumen ein: "Es ist wirklich ganz schön kompliziert." Das betrifft sowohl die umfangreiche Wahlvorbereitung, mit der seit Jahresbeginn rund zehn Mitarbeiter aus dem Bereich Bürgerbüro beschäftigt sind, als auch das Wahlprozedere selbst: Angesichts der Zahl der Stimmzettel und Umschläge kann es einem schon Angst und Bange werden. "Wir haben hier wirklich sehr viele Anrufe und Nachfragen", berichtet Leins. Den Europawahlzettel gibt es am Sonntag erst im Wahllokal – auch das sorgt für Verwirrung. Und nicht zuletzt brauchen die vielen Briefwähler – mit 3500 ist deren Zahl in Rottweil weiter gestiegen – Hilfe beim "Eintüten". "Fehlt beispielsweise der unterschriebene Wahlschein, ist die Stimmabgabe ungültig", so Leins.

Der Aufwand für die Briefwahl – sowohl vorab als auch hinterher bei der Auszählung – sei mittlerweile an der Grenze des Machbaren. "Aber wir sind natürlich froh, wenn die Menschen überhaupt wählen gehen", so Siegfried Braun. Der frühere Hauptamtsleiter in Dunningen unterstützt Hermann Leins bei der aufwendigen Wahlorganisation.

Die Wahlbeteiligung war, dem allgemeinenen Trend folgend, zuletzt stetig rückläufig. 2014 haben in Rottweil 9950 Bürger von ihrem Wahlrecht Gebrauch gemacht – das entspricht einer Wahlbeteiligung von 46,9 Prozent.

Zwei Bezirke spielen diesmal eine ganz besondere Rolle

Bei den Ortschaftsratswahlen waren es immerhin 60 Prozent. In den kleineren Ortschaften, so die Erfahrung, sind die Menschen einfach näher dran und lassen sich gerne im Wahllokal blicken. Auch für die insgesamt 300 Wahlhelfer sei es "eine tolle Bestätigung", wenn am Sonntag möglichst viele Bürger kommen, meint Leins.

Er und Braun weisen auf einige Besonderheiten in den Wahlbezirken hin: So ist der Wahlbezirk Kirchengemeindesaal Göllsdorf als repräsentativer Wahlbezirk für die Europawahl auserkoren worden. Ein Buchstabe auf dem Stimmzettel gibt hier beispielsweise Hinweise auf Geschlecht und Alter des Wählers. Die Ergebnisse werden dann vom statistischen Landesamt ausgewertet.

Der Bezirk Römerschule dient dem Wahlforschungsinstitut dimap diesmal für die Ermittlung der ARD-Hochrechnungen. In diesem Wahllokal geben die Wähler ihre Stimmen nochmals separat ab, die Wahlurne darf dann bereits um 15 Uhr geöffnet und von den Institutsmitarbeitern ausgewertet werden.

In Rottweil sind das Organisationsteam und die Wahlhelfer zwei Tage im Einsatz: Am Sonntag wird nach Schließung der Wahllokale um 18 Uhr zunächst die Europawahl ausgezählt. Diese Daten müssen zu allererst weitergegeben werden. Danach sortieren die Wahlteams in den Wahllokalen die Stimmzettel für Gemeinderat, Kreistag und Ortschaftsrat vor.

Gemeinderatsergebnis steht am Montagmittag fest

Die Unterlagen kommen dann versiegelt ins Alte Rathaus, wo es am Montagmorgen in allen Büros mit der elektronischen Auszählung der Gemeinderatsstimmen weitergeht. Bis zur Mittagszeit soll feststehen, wer künftig am Rottweiler Ratstisch sitzen wird. Danach werden bis etwa 16 Uhr die Kreistags-Stimmzettel ausgezählt, anschließend sind die Ortschaftsräte an der Reihe. Ein echtes Mammutprogramm für Helfer und Organisatoren.

Ab etwa 10 Uhr ist der Alte Ratssaal für alle Interessierten geöffnet, wo in einer Präsentation aktuell über den Verlauf der Auszählung informiert wird. Hier finden sich erfahrungsgemäß auch einige der insgesamt 158 Kandidaten ein, um hautnah zu verfolgen, wie sie sie im Rennen liegen.

Insgesamt sind am Sonntag in Rottweil 18 000 Bürger zur Europawahl und 19 950 ­Bürger zur Kommunalwahl aufgerufen. Hermann Leins rät bei der Kommunalwahl dringend dazu, die Stimmzettel in Ruhe zuhause auszufüllen: "Da braucht man Zeit."