Rottweil

Gammel-Spare-Ribs: "La Cantina"-Chef äußert sich

von Schwarzwälder Bote

Kreis Rottweil - Es verbreitete sich wie ein Lauffeuer über die sozialen Medien und sorgte bei vielen für Ekel und Entsetzen: das Ergebnis einer Lebensmittelkontrolle des Kreisveterinär- und -Verbraucherschutzamtes.

Darin war in Bezug auf ein Rottweiler Tex-Mex-Restaurant unter anderem die Rede von verdorbenen Spare-Ribs in einer Kiste mit schleimig fadenziehender Flüssigkeit und gelblich-grüner Oberfläche, die abgewaschen worden seien, um weiter verarbeitet zu werden.

Nun äußert sich der Betreiber ebendieses Restaurants, des "La Cantina", zu den Ergebnissen. "Ja, ich habe einen Fehler gemacht", heißt es von Georg Philoxenidis in seiner Stellungnahme.

Anfang des Jahres sei er im Tex-Mex-Restaurant im laufenden Betrieb aufgrund der umfassenden Sanierungs- und Modernisierungsarbeiten so eingespannt gewesen, dass er seiner Kontrollpflicht als Chef kurzfristig nicht ausreichend nachgekommen sei.

"Jedoch entschuldigt das diesen Vorfall nicht", stellt der Inhaber auch klar. Aus dem Fehler vom 23. Januar habe er gelernt, dem Landratsamt sei er für das Aufzeigen dieses Missstandes sehr dankbar, nicht jedoch für die Veröffentlichung des "betont einmaligen Vorfalls".

Er habe als Chef sofort gehandelt und dem damals verantwortlichen Koch im Januar unmittelbar fristlos gekündigt. "Das mit den Spare-Ribs ist aus meiner Sicht falsch veröffentlicht worden. Selbstverständlich wären diese nie mehr in den Umlauf gekommen", meint Philoxenidis aber auch. Man verarbeite in seinem Restaurant nur einwandfreie Lebensmittel, betont er.

Standards verschärft

Des Weiteren werde ab sofort für eine ständige Reinigung und Desinfektion aller Kühlräume und Küche, über die gesetzlichen Vorschriften hinaus, gesorgt, verspricht er. Alle Räume, in denen Lebensmittel gelagert oder verarbeitet würden, hätten seit Januar, auch wenn nicht so vorgeschrieben, Kontrolllisten. In diesen würden die mindestens zweimal täglichen Kontrollen unterzeichnet und damit dokumentiert. Diese Listen seien zudem für alle Gäste ab sofort einsehbar. Außerdem würden alle Mitarbeiter neu eingekleidet und die Hygienestandards über das Übliche hinaus verschärft, teilt Philoxenidis mit.

Sein Fazit: "Bei jedem passieren mal Fehler. Wir haben sofort im Januar daraus gelernt und gehandelt".