Rottweil

Weitere Weichen für Neckar-Center

von Patrick Nädele

Rottweil - Für das Neckar-Center am Nägelesgraben stellt der Gemeinderat in seiner Sitzung am Mittwochabend weitere Weichen. Die Offenlage des Bebauungsplans steht auf der Tagesordnung.

Am Nägelesgraben stehen weitere Veränderungen an. Nach dem Bau des Spitals und der Synagoge geht es nun um das letzte freie Grundstück, das der Stadt dort noch zur Verfügung steht. Und schon lange ist klar: Mit einem Wohn- und Geschäftshaus soll an der Ecke Nägelesgrabenstraße/ Schlachthausstraße der Brückenschlag zur Fußgängerzone eingeleitet werden. Ein weiterer Pfeiler könnte folgen – wenn nach dem Umzug der Feuerwehr ins neue Domizil an der Schramberger Straße das bisherige Areal frei wird. Das Forum für Rottweil (FFR) hat in diesem Zusammenhang kürzlich an seine Forderung nach der Entwicklung eines langfristigen Gesamt-Entwicklungsplans erinnert.

Zum Projekt Neckar-Center selbst gibt es mittlerweile kaum noch offene Fragen. Für und Wider einer Neuausschreibung ohne Activ-Group, der unerfüllte Wunsch nach einem Textiler und damit einer zweiten Ladenfläche sind ebenso diskutiert, wie die Eckdaten des Baus.

Zur Offenlage des vorhabenbezogenen Bebauungsplans liegen nun die erforderlichen Gutachten vor. Ganz aktuell sind die Erkenntnisse zum Verkehrsaufkommen, die Markt- und Verträglichkeitsuntersuchung oder auch die Ergebnisse zum erwarteten Lärm. Dass andere wie die Baugrundbeurteilung schon von 2006 datieren, zeigt, wie lange das Vorhaben bereits heranreift.

Im gesamten Erdgeschoss wird mit 1500 Quadratmetern Verkaufsfläche der Drogeriemarkt Müller einziehen. Die drei Obergeschossen sind für Wohnungen vorgesehen. Städtebaulich haben sich die Activ-Group als Bauherr und die Architekten vom benachbarten Spital inspirieren lassen. Die Wohngeschosse sind also U-förmig angeordnet, optisch in drei Baukörper gegliedert. Zu den bestehenden Wohnhäusern im Süden öffnet sich so über dem Erdgeschoss ein begrünter Innenhof. Da der Komplex höher wird als das Spital, ist die obere Etage als Attikageschoss zurückgestaffelt.

Drei Einzimmer-Wohnungen mit rund 37 Quadratmetern Wohnfläche, zwölf Zweizimmer- (55 Quadratmeter), zehn Wohnungen mit drei Zimmern (72 Quadratmeter) und vier Appartements mit vier Zimmern (100 Quadratmeter) sieht die Planung vor. Insgesamt entstehen also 29 Einheiten. Für die Tiefgarage im Untergeschoss sind 95 Stellplätze vorgesehen. 65 davon werden dem Drogeriemarkt Müller zugeordnet. Weitere acht Stellplätze gibt es ebenerdig entlang der Tiefgaragenzufahrt, die zwischen Spital und Neckar-Center an die südliche Rückseite des Neubaus führt.

Der Bereich der Anlieferung für den Markt im Südosten von der Schlachthausstraße her wird eingehaust, um die Lärmbelästigung für die Nachbarn zu reduzieren.