Rottenburg

Stadtteil soll positives Wohngefühl vermitteln

von Angela Baum

Das Architektenteam der Architekten Hähnig und Gemmeke stellte in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates die Pläne für das Entwicklungsgebiet "Dätzweg" vor.

Rottenburg. Die Pläne sehen vor, neben Sozialwohnungen und Eigentumswohnungen für mittlere Einkommenssgruppen auch einige Dienstleister oder Gewerbetreibende im Mischgebiet "Dätzweg" anzusiedeln.

Das Märktezentrum hatte sich über lange Verhandlungen hingezogen, die Realisierung scheiterte daran, dass kein Elektromarkt gefunden werden konnte, der sich dort ansiedeln wollte. Daher soll nun vom Investor Instone Real Estate ein komplett neues Wohnquartier erstellt werden.

Instone Real Estate ging aus der früheren Baufirma "Hoch-Tief" hervor und realisierte bereits zahlreiche Quartiere, etwa in Herrenberg, Freiburg und Stuttgart.

Bauplaner Mathias Hähnig stellte den Bebauungsplan vor. Er soll in Teilschritten realisiert werden. Eine Anbindung an die Landesstraße soll erfolgen, man wird aber auch Lärmschutz installieren, um die Anwohner zu schützen. Angedacht ist der Anschluss an die Regionalbahn. Sollte dies möglich sein, werden an der Bahnhaltestellte Ladestationen für E-Bikes sowie Park-and-Ride Parkplätze, Fahrradabstellplätze und auch Carsharingparkplätze entstehen.

Wohnhöfe sollen eine angenehme Atmosphäre vermitteln

Der "Dätzweg" soll an den Stadtraum angeschlossen werden, dies mit Wohngebäuden und Dienstleistungsgebäuden. Die Wohnungen sollen mit Wohnhöfen eine intime Raumgestaltung bekommen, die auch nachbarschaftliche Begegnungen zulässt und ermöglicht.

Gebaut werden soll in diesem Neubaugebiet drei- bis viergeschossig. Auch soll eine dreigruppige Kindertagesstätte entstehen. Klare Strukturen mit geschützten Bereichen und auch Parkplätzen charakterisieren den Entwurf. Auch soll es Läden, Büros, Cafés und Restaurants geben.

"Identität hat auch viel mit dem öffentlichen Raum zu tun", betonte Hähnig. Daher werde großen Wert darauf gelegt, die Kopfsituation der Stadt schön zu gestalten.

110 geförderte Wohnungen werden entstehen

So soll ein neuer Stadtteil entstehen, der ein positives Wohngefühl vermitteln soll. 110 geförderte Wohnungen werden entstehen. Der soziale Aspekt sei wichtig, sagte Hähnig. Junge Familien mit wenig Geld könnten eine der günstigen und mit Fördermitteln geförderten Wohnungen kaufen. Die Mischung aus verschiedenen Personengruppen sei wichtig, etwa Studenten, junge Familien und auch Senioren, die in seniorengerechten Wohnungen wohnen könnten.

Im Jahr 2022 sollen die Wohnungen fertig gestellt sein. Die Sozialwohnungen sollen eine Bindungszeit von 15 Jahren haben. Die SPD forderte, dies zu erhöhen und zu erweitern. Die Baufirma betonte, dass das Bauen der Sozialwohnungen dann nicht mehr rentabel sei. Der Gemeinderat fasste bei zwei Gegenstimmen und drei Enthaltungen mehrheitlich den Aufstellungsbeschluss für den Bebauungsplan "Dätzweg II".