Rottenburg

Kunst und Tradition sind Trumpf

von Schwarzwälder-Bote

Von Angela Baum

Rottenburg-Wurmlingen. Eines der zahlreichen Highlights des Wurmlinger Dorfestes war gestern das Oldtimer-Schleppertreffen, bei dem zahlreiche Besitzer in ihren historischen Bulldogs vorfuhren.Konrad Stöhr, selbst auch Schlepperbesitzer, moderierte die Vorführung der rund 50 Schlepper. Zu sehen waren etliche Lanz-Bulldogs, Fendt-Schlepper, Deutz, Hanomag und Mc Cormick älterer Bauart. Konrad Stöhr führte kenntnisreich in die Welt der "alten Maschinen" ein und erzählte etwa, dass man bei einigen Modellen lange kurbeln musste, bis der Schlepper endlich ansprang. "Wenn der Bauer da nicht ordentlich gefrühstückt hatte, sprang halt der Schlepper nachher nicht an", witzelte Stöhr.

Die Oldtimer-Schlepper zogen alle Blicke auf sich und waren die Attraktion des Sonntags. Doch auch in der Kelter war einiges geboten: Hier stellten Wurmlinger Künstler Kreatives und Kunsthandwerkliches aus. Im Eingangsbereich der Kelter war kreative Werke zu sehen, die die Kindergartenkinder gestaltet hatten, Margarete Wiegand zeigte Florales, Blumen, Landschaften und Stillleben in Aquarell. Renate Schmitz stellte Acrylbilder, Mischtechniken und Ölbilder aus, sie setzt auf starke Farben und malt Gegenständliches und Figürliches, etwa Menschen.

Ganz anders die Wurmlinger Künstlerin Helene Vincon, von ihr war etwa eine Gingko-Trilogie oder auch Abstraktes zu sehen. Serial muten auch ihre Blumenbilder an, etwa Hortensien, die sie immer wieder etwas anders malt und so variationsreich in den Mittelpunkt rückt. Jörg Christoffel zeigte Holzarbeiten und Schmuck und Manfred Kleinmann arbeit mit Edelstahl. Daraus entstehen Vasen, Tiere und Skulpturen. Sarah Schäuble bot "Selbstgefertigtes aus Schwaben", vor allem Schals, Kuscheltiere und Taschen. Johannes und Katharina Wachendorfer boten Kunsthandwerk, etwa Holzbilder und Lichterketten, und Melitta Brunnenmiller zeigte Textiles und Schmuck. Der Erlös geht an den Förderverein für krebskranke Kinder Tübingen.

Am 23. September organisiert Brunnenmiller ein Benefizkonzert mit den Geschwistern Hofmann in Wurmlingen. Beim Dorffest führte der Rundgang auch zur Bühne, auf der etwa die Mädchenband "Flash!" ihr Abschiedskonzert gab. Hier wurde eifrig mitgemacht und mitgetanzt, zum Schluss zückten einige Fans allerdings ob der letzten Songs der Mädels die Taschentücher. Zudem spielte der Musikverein Bühl, die Tanzkapelle des Musikvereins Wurmlingen sowie der Musikverein Entringen. Ortsvorsteher Hans-Dieter Bauschert und Oberbürgermeister Stephan Neher eröffneten das Fest mit einem Fassanstich. Schauer und Regen hielten die Gäste nicht vom Festbesuch ab, zahlreiche Vereine sorgten für die Bewirtung.