Rosenfeld

Stimmzettel in verschiedenen Farben liegen bereit

von Schwarzwälder Bote

Rosenfeld (lh). Die Stimmzettel sind gedruckt für die Wahlen des Europaparlaments, des Kreistags, des Rosenfelder Gemeinderats und der Ortschaftsräte. Alles ist vorbereitet für den Wahltag am 26. Mai, wenn die Wahllokale von 8 bis 18 Uhr geöffnet sind.

Für den Gemeinderat sind 14 Mitglieder zu wählen. Auf den "eosinroten" Stimmzetteln können die Wahlberechtigten einzelne Namen der Bewerber ankreuzen, einem Kandidaten bis zu drei Stimmen geben, was als Kumulieren bezeichnet wird, oder Namen von anderen Listen hinzufügen (Panaschieren). Man kann aber auch den Stimmzettel unverändert in den Wahlumschlag stecken. In diesem Fall erhalten die Bewerber, deren Namen auf dem Stimmzettel gedruckt sind, je eine Stimme.

Beim Kreistag wird diese Regelung entsprechend angewendet. Hier werden bei unverändertem grünem Stimmzettel die Voten von oben nach unten vergeben.

Bei den Wahlen zu Gemeinderat und Kreistag gilt das Verhältniswahlrecht, bei den Ortschaftsräten das Mehrheitswahlrecht. Das bedeutet: Die Abstimmenden sind nicht an die Namen auf den Stimmzetteln gebunden, sondern können andere Personen wählen.

Die Stadtverwaltung macht darauf aufmerksam, dass ein Stimmzettel ungültig wird, wenn beleidigende oder auf die Person des Wählers hinweisende Zusätze darauf geschrieben werden.

Wer am Wahltag nicht in das für ihn zuständige Wahllokal kommen kann, hat die Möglichkeit, mit der ihm zugesandten Wahlbenachrichtigung einen Wahlschein zu beantragen. Damit kann er an der Europawahl durch Stimmabgabe in einem beliebigen Wahllokal des Wahlkreises oder per Briefwahl teilnehmen. Mit einem Wahlschein für die Kommunalwahlen besteht die Möglichkeit, in einem anderen Wahllokal oder mittels Briefwahl abzustimmen.

Der Wähler erhält auf Antrag Briefwahlunterlagen zugesandt und muss dafür sorgen, dass die Stimmzettel bis 18 Uhr am Wahltag im Rathaus eingegangen sind.