Rosenfeld

Stadtkapelle will Ehemalige gewinnen

von Schwarzwälder Bote

Die Stadtkapelle will ihre "Ehemaligen" reaktivieren. Diese sind für Freitag, 17. Mai, zu einer öffentlichen Probe ab 20 Uhr ins Probelokal der Stadtkapelle im Alten Rathaus eingeladen.

Rosenfeld (lh). Die Zielgruppe sind alle ehemaligen Musiker der Stadtkapelle und Musikbegeisterte. Dirigent Elmar Seeburger hat für die Probe ein buntes Programm zusammengestellt, bei dem für jeden etwas dabei sein werde, verspricht der Vorsitzende David Neher.

Der (Wieder-)Einstieg soll laut Neher nicht daran scheitern, dass kein funktionstüchtiges Instrument vorhanden ist: Der Verein sorge dafür, dass eines bereit stehe. Eingeladen sind auch Bürger der Gesamtstadt Rosenfeld, die ein Instrument spielen und Anschluss zu einem Musikverein suchen.

Ziel ist es, Musiker, die schon mal bei der Stadtkapelle waren, wieder fürs Musizieren zu gewinnen und Personen, die ein Instrument spielen und dies bisher nicht ausleben, zu integrieren. Die Stadtkapelle hat mit Nadine Bauer und Martin Kipp in diesem Jahr schon zwei neue "alte" Musiker wieder gewonnen, die nach nur wenigen Proben wieder dabei waren, als wären sie nie weg gewesen. Für Bauer war es nach ihren eigenen Worten "wie Heimkommen". Kipp hat seit 2003 aus beruflichen und familiären Gründen an Auftritten und Proben nicht mehr regelmäßig teilnehmen können. Er entschied sich, passives Mitglied zu werden. Anfang 2019 trat er eine neue Arbeitsstelle an, in der er seine Arbeitszeiten besser einteilen kann. Familiär lief es für ihn wieder etwas einfacher.

Als Neunjähriger hatte Kipp bei der Stadtkapelle Schlagzeug spielen gelernt. Die Freundschaften im Verein und die Kontakte, die durch die Musik entstanden waren, prägten seinen Lebensweg stark.

Auch während der "Pause" habe er immer wieder Musik gemacht, in Unterhaltungsbands und anderen Vereinen als Aushilfe, aber auch mit seinen Kindern. "Musik ist für mich eine wichtige Säule in meinem Leben geworden", sagt Kipp.

Die Stadtkapelle Rosenfeld beschreibt er so: "Ich würde sagen, dass sich die Stadtkapelle Rosenfeld zu einem modernen Verein entwickelt hat, der sich der traditionellen Rolle bewusst ist." Er lobt die Jugendarbeit und die starke Gemeinschaft im Verein.

Die "herzliche und offene" Wiederaufnahme im Orchester machten ihm nach eigenen Worten den Einstieg leicht und ließen auch die eine oder andere fehlende Note nicht dramatisch erscheinen. Zum einen seien es die "alten Musikfreunde" gewesen, zum anderen die "neuen Musiker", die ihn aufgenommen hätten.

Die Vorsitzenden David Neher und Bettina Huonker hatten 30 Ehemalige angeschrieben und zur Maihockete eingeladen. In diesem Schreiben hatten sie über diese Probe informiert.

Weitere Informationen: Kontakt: David Neher, Mobil 0162/1 36 75 20, E-Mail vorsitzender@Stadtkapelle-Rosenfeld.de