Rosenfeld

Künstler befassen sich mit Bäumen

von Klaus May

Die Ausstellung "Mythos Baum" im ehemaligen Gewächshaus im Rosen- und Skulpturengarten ist eröffnet. Ideenreich haben sich die Künstler der Gruppe "Rotunde" aus Oberndorf mit dem Thema Baum beschäftigt.

Rosenfeld. Viele Gäste waren der Einladung zur Vernissage gefolgt. "Die Serie von erfolgreichen Ausstellungen wird in diesem idealen Räumlichkeiten fortgeführt", so Bürgermeister Thomas Miller. Sein Dank galt dem Team vom Rathaus mit Susanne Pawlika an der Spitze für die gelungene Vorbereitung.

Sigi Vogt-Ladner dankte namens der Künstlergruppe vor allem dem Rosenfelder Stadtrat Hans Leidig, welcher diese Ausstellung mit angestoßen hatte und auch bei der Vernissage dabei war. "Der Name ›Rotunde‹ kommt vom Haus in Oberndorf, wo sich die Künstler treffen", sagte Sigi Vogt-Ladner in ihrer Vorstellung der Gruppe. Vielen Themen habe sich die Gruppe bereits gewidmet, und dieses Mal sei der Baum im Mittelpunkt gestanden.

Die Künstler hätten sich selber vorgestellt, ein Baum zu sein, so die Sprecherin weiter. Bäume hätten schon eine große Rolle in der griechischen Mythologie und natürlich auch in Märchen und Legenden gespielt. "Im Schwarzwald gibt es sogar die Großvater Tanne", so Sigi Vogt-Ladner weiter. Die Künstler wollten nach ihren Worten nicht Bäume abmalen, sondern sich hineinversetzen. Dabei fand man die Vielseitigkeit des Baumes heraus, der verschiedene Eigenschaften haben könne. Auch spielten die Farben eine große Rolle. Sehr interessant, so die in Oberndorf lebende Künstlerin, sei das Ergebnis: "Man konnte sich selber im Werk wieder erkennen." Dank der Inspiration aus der Natur werden Bäume neu betrachtet. Ein Künstler hat sogar mit Objekten gearbeitet, und gemalt wurden die Bäume in Acryl oder Mischtechnik.

Ausgestellt im Rosen- und Skulpturengarten sind Werke von Gisela Abberger, Angelika Barthel, Dieter Eberhardt, Egon Halter, Gabriela King, Herta Mönch, Ernest Moisset, Joe Oberle, Trudi Pfaller, Gaby Rohr, Ingrid Schatz, Sigi Vogt-Ladner und Smilja Zagomilsek. Die Ausstellung ist bis zum 13. Oktober zu sehen und ist geöffnet am Samstag von 14 bis 17 Uhr und am Sonntag von 11 bis 17 Uhr.