Region

Polizeipräsidium Tuttlingen zieht "Schmotziger"-Bilanz

von (sb/pz)

Region - Der mit dem "Schmotzigen" Donnerstag beginnende Auftakt der närrischen Tage ist aus polizeilicher Sicht für den Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Tuttlingen relativ ruhig und ohne größere Störungen verlaufen. Dennoch wurde das fröhliche und ausgelassene Bild des närrischen Treibens in der Nacht des "Schmotzigen" auf Freitag durch übertrieben alkoholisierte Personen, Streitigkeiten und Körperverletzungen, aber auch durch Widerstandshandlungen gegen die einschreitende Polizei etwas getrübt.

Mit mehr als 90 Einsätzen waren die zuständigen Polizeibeamten und Unterstützungskräfte des Polizeipräsidiums Einsatz bei den zahlreichen Fastnachtsveranstaltungen, insbesondere in den Narrenhochburgen VS-Villingen, Rottweil und Hechingen, aber auch sonst in vielen Städten und Gemeinden präsent und sorgten zusammen mit eingeteilten Ordnern der Veranstalter für Sicherheit und Ordnung.

Trotz des relativ ruhigen Gesamtverlaufs bei närrisch ausgelassener Stimmung mussten die eingesetzten Beamten bei mehreren, meist alkoholbedingten Auseinandersetzungen, Streitereien und Körperverletzungen tätig werden. Bei vier der Einsätze kam es zu Widerstandshandlungen der Beteiligten gegen die einschreitenden Polizeibeamten, meist begleitet durch wüste Beleidigungen.

Während einer solchen Widerstandshandlung eines alkoholisierten 27-Jährigen am Donnerstagabend, gegen 22.40 Uhr, im Bereich der Angerhalle in Tuttlingen-Möhringen wurde ein Polizeibeamter so heftig an einer Hand verletzt, dass vorübergehende Dienstunfähigkeit eintrat.