Rangendingen

Zwei, drei Minuten können entscheidend sein

von Roland Beiter

Rangendingen. Die Feuerwehr Rangendingen und insbesondere die Abteilung Höfendorf mit Löschgruppe Bietenhausen sind weiter auf der Suche nach Verstärkung. Nach den erfolgreichen Werbeaktionen der jüngeren Vergangenheit findet deshalb am Samstag, 10. November, im Feuerwehrhaus Bietenhausen eine Informationsveranstaltung statt, die vom stellvertretenden Abteilungskommandanten aus Höfendorf, Siegfried Grupp, geleitet wird. Beginn ist um 17 Uhr. Wir sprachen mit dem Zugführer und Brandmeister, der außerdem Truppmann- und Truppführer-Ausbilder ist.

Herr Grupp, seit der letzten Info- und Werbeveranstaltung der Feuerwehrabteilung Höfendorf mit Löschgruppe Bietenhausen ist gerade einmal ein knappes Jahr vergangen. Warum lädt die Abteilung jetzt schon wieder zu einem Informationsnachmittag ein?

In verschiedenen Gesprächen hatten wir den Eindruck, dass das Potential an Interessierten an einer Mitarbeit in der Feuerwehr noch nicht erschöpft ist.

Wie viele verfügbare Einsatzkräfte sollte denn eine kleine Feuerwehrabteilung wie in Höfendorf oder Bietenhausen haben, um einsatzfähig zu sein?

Um die Einsatzfähigkeit weiter auszubauen, ist unser mittelfristiges Ziel, wieder jeweils eine eigenständige Abteilung in Höfendorf und Bietenhausen zu etablieren. Dazu wären aus meiner Sicht jeweils zwischen 14 und 16 Einsatzkräfte notwendig.

Ist es denn überhaupt wichtig, in jeder Teilgemeinde eine solche Abteilungsfeuerwehr zu haben?

J a, aus zwei Gründen. Zum Ersten ist eine solche Abteilungswehr die erste eintreffende Feuerwehr am Einsatzort. Der Vorsprung von zwei oder drei Minuten auf andere Feuerwehren kann für den weiteren Verlauf eines Einsatzes durchaus entscheidend sein. Zum anderen haben die Mitglieder der Abteilungswehr fundierte Ortskenntnisse. Diese können nachrückende Einsatzkräfte aus umliegenden Feuerwehren nicht haben.

Wen suchen Sie für den aktiven Feuerwehrdienst? Und wer darf oder soll sich angesprochen fühlen mit Ihrem Aufruf, die Feuerwehr am Ort zu unterstützen?

Zum Informationsnachmittag kann jeder kommen, der Interesse an einer Mitarbeit in der Feuerwehr hat, unabhängig von Alter, Geschlecht und Herkunft. Neben den "jungen" Neueinsteigern freuen wir uns insbesondere auch über Quereinsteiger. In meiner Funktion als Ausbilder in der Feuerwehr habe ich in der jüngeren Vergangenheit gesehen, dass diese Klientel immer wichtiger wird.

Weshalb findet die Werbeveranstaltung in Bietenhausen und nicht in Höfendorf statt?

Um sowohl der Bevölkerung als auch potenziell Interessierten zu zeigen, dass in Bietenhausen der Schuh bei der Feuerwehr noch am stärksten drückt. Gerne informieren wir aber auch Interessierte aus Höfendorf oder Rangendingen.

Was erwartet die Männer, Frauen oder Jugendlichen bei der Veranstaltung?

Um aus kommenden Einsätzen immer gesund zurückzukehren, ist es wichtig, die Einsatzkräfte bestmöglich auszurüsten und auszubilden. Am Samstag zeigen wir, wie die Ausbildung vom Feuerwehrmann bis zum Truppführer als Atemschutzgeräteträger aussieht. Auch die Ausrüstung in Form der persönlichen Schutzausrüstung und einem Teil der Feuerwehrfahrzeuge aus Rangendingen kann inspiziert werden. Bei einem kleinen Imbiss stehen dann die Aktiven sowie die Führung der Rangendinger Wehr für Fragen zur Verfügung.

Und was erwartet sich die Feuerwehr von diesem Nachmittag?

Wir hoffen auf einen ähnlich guten Erfolg wie bei den beiden ersten Veranstaltungen. Zum Beispiel, dass viele Interessierte ins Feuerwehrhaus kommen und dass von denen möglichst viele den nächsten Schritt machen und den Weg zur Feuerwehr finden.

  Die Fragen stellte Roland Beiter