Rangendingen

Listen stehen Frage und Antwort

von (bei)

Rangendingen - In Rangendingen treten zur Gemeinderatswahl zwei Listen an: die Rangendinger Bürger und die Liste der Freien Wähler. Eine strenge Trennung im Gemeinderat gibt es in Rangendingen traditionell zwar nicht. Trotzdem wollen wir wissen, wie die beiden Listen drei Fragen zur Zukunft in Rangendingen beantworten.

Wie könnte nach Ihrer Meinung die zukünftige Entwicklung Rangendingens im Innenbereich und auch an den Rändern aussehen?

Freie Wähler

Im Innenbereich, also im alten Ortskern der Kerngemeinde, genauso wie auch in Höfendorf und Bietenhausen, ist es wichtig, brach liegende Baugrundstücke oder Baulücken nachzuverdichten und ältere Häuser für junge Familien attraktiv zu machen, damit diese saniert werden. Die Gebiete an den Rändern sind durch die Gemeindegrenzen an ihre natürlichen Grenzen gestoßen, und wir wollen auch, dass unsere schöne Natur für nachfolgende Generationen erhalten bleibt. Wohnen und Freizeitgestaltung wird immer wichtiger, und hierfür braucht es eine intakte Natur und Möglichkeiten, beispielsweise bei  Spaziergängen in Wald und Flur, zur Ruhe zu kommen.

Rangendinger Bürger

Der Innenbereich von Rangendingen hat sich insgesamt positiv entwickelt. Dies kann durch die Ansiedlung von weiteren Cafés, kleinen Ladengeschäften und Dienstleistern zukünftig weiter gefördert werden. Die Gemeinde sollte versuchen, Altbauten zu erwerben und somit bei der Entwicklung des Ortskernes gestalterisch mitwirken zu können. Dasselbe gilt auch für die beiden Ortsteile Höfendorf und Bietenhausen. Es ist wichtig, dass alle Ortsteile einen vorzeigbaren Ortskern als Treffpunkt für Bürger vorweisen können.

An den Rändern der Ortsteile sollte naturbelassene Landschaft erhalten werden. Die Freizeitmöglichkeiten mit Stausee, Starzeltal-Spazierwegen, Waldwegen und dem tollen Landschaftsschutzgebiet Hochburg sind unbedingt erhaltenswert. Der Ausbau des Gewerbegebietes für neue Arbeitsplätze ist in Richtung Hechingen sehr beengt. Aber hier wird sich hoffentlich auch eine Lösung finden.

Rangendingen hat ein gut gefülltes Sparbuch. Und dies, obwohl sich die kommunale Infrastruktur in fast allen Bereichen in einem sehr guten Zustand befindet? Wo sehen Sie den größten Investitionsbedarf der kommenden fünf Jahre?

Freie Wähler

Wie bereits erwähnt, gilt es, die in die Jahre gekommenen Häuser zu sanieren und zu renovieren. Ältere Menschen aus Rangendingen wollen im Alter immer häufiger in kleinere Wohneinheiten umziehen, die dann von Jüngeren bezogen werden könnten. Hier ist zu überlegen, das schon bestehende Kommunale Förderprogramm, das derzeit mit einer maximalen Förderung von 5000 Euro gedeckelt ist, zu erhöhen.

In den Bereichen Schule und Kindergarten wird laufend auf den Bedarf reagiert. Dies ist derzeit an mehreren aktuellen Baustellen sichtbar. Dies soll auch in Zukunft so bleiben, denn der Schulstandort wird stets am laufenden Bedarf orientiert sein. Diese Entwicklung hat in den letzten Jahren viel Geld gekostet, was von uns Gemeinderäten auch gerne in die Hand genommen wurde, genauso wie die Mittel, um schöne Plätze für unsere jüngsten Gemeindemitglieder zu schaffen.

Rangendinger Bürger

Den größten Investitionsbedarf sehen wir im Ausbau der Glasfaserverkabelung in allen drei Ortsteilen. Ohne schnelles Internet sind wir nicht zukunftsfähig. Es gibt immer mehr Aktivitäten im Internet und die Tendenz ist steigend. Das gilt auch für unsere Gemeinde. Die Leitungen müssen für eine schnellere Übertragungsrate ausgebaut werden und die Verfügbarkeit muss stabil werden. Ansonsten ist Rangendingen von der digitalen Entwicklung abgehängt. Des Weiteren ist die Schaffung von neuem Bauland notwendig. Aber es gilt auch, die gemeindeeigenen Einrichtungen auf dem neuesten Stand zu halten. Wo möglich, sind attraktive Umgestaltungen durchzuführen, beispielsweise bei den Kinderspielplätzen und den Freizeiteinrichtungen.

Die kommunalen Aufgaben sind in einem ständigen Wandel und müssen nicht selten Antworten auf die dringlichsten gesellschaftlichen Herausforderungen bieten. Wo sehen sie in den kommenden Jahren Handlungsbedarf in Rangendingen?

Freie Wähler

Rangendingen ist in den vergangen Jahrzehnten auch durch Zuzug von außerhalb sehr gewachsen. Die Integration der "Zugezogenen" gilt es nach wie vor aktiv voranzutreiben. Unser bestehendes reges Vereinsangebot erreicht nicht alle Mitbürger und Mitbürgerinnen. Hier sind immer wieder auch neue Ideen gefragt und müssen umgesetzt werden.

Ein Schwachpunkt ist auch bei uns der Wohnungsbau. In den letzten Jahren sind zwar einige neue Mietwohnungen entstanden. Es herrscht aber weiterhin großer Bedarf.

Mit unseren Jugendlichen wird ein Personenkreis oft vernachlässigt. Wir haben zwar ein Jugendhaus, in dem sich viele Gruppen zuhause fühlen, aber es gibt sicherlich noch etliche Wünsche, die unsere jungen Mitbürger und Mitbürgerinnen an die Gemeinde haben, damit ihre Heimat attraktiver für sie wird. Dies herauszufinden und im besten Fall umzusetzen sollte eine Aufgabe des neuen Gemeinderats sein.

Viele Menschen leben gerne in Rangendingen und fühlen sich hier wohl. Damit dies so bleiben kann, muss der Gemeinderat Augen und Ohren offen halten für die Bedürfnisse und Wünsche ihrer Mitbürger und Mitbürgerinnen.

Rangendinger Bürger

Insgesamt haben wir in Rangendingen deutlich weniger gesellschaftliche Probleme als größere Städte. Trotzdem müssen wir uns auch hier im Ort den geänderten Bedingungen anpassen. Der demographische Wandel wird auch in Rangendingen spürbar sein. Es ist wichtig, dass wir die Interessen aller Bürger vertreten. Es sollen sich hier alle zu Hause fühlen.

Die beruflichen, gesellschaftlichen und individuellen Problemstellungen müssen miteinander verknüpft werden. Hier sind Hilfestellungen von der Gemeinde, wie beispielsweise Schulsozialarbeit Mehrgenerationentreffen, seniorengerechte Wohnungen, und ähnliches mit zu tragen. Uns ist der Zusammenhalt aller Bürger wichtig. Diesem Wandel sind auch die Rangendinger Vereine ausgeliefert. Gute Vereinsarbeit verdient auch öffentliche Anerkennung, weil dadurch sozialer Zusammenhalt vorgelebt werden kann.