Rangendingen

Gerd Beiter bleibt Ortsvorsteher

von Roland Beiter

Seit gestern hat Höfendorf einen neuen Ortschaftsrat. Als erste Amtshandlung bestätigte der neue Rat den bisherigen Ortsvorsteher Gerd Beiter in dessen Amt.

Rangendingen-Höfendorf. Der Sitzungssaal im Höfendorfer Rathaus war an diesem Abend gut gefüllt, denn außer den bei der Kommunalwahl am 26. Mai gewählten Vertretern saßen mit Renate Schättle, Robert Beiter und Ronald Höllich auch die drei ausgeschiedenen Ortschaftsräte zum letzten Mal mit am Ratstisch. Als letzte Amtshandlung stellten die Mitglieder des amtierenden Rates fest, dass keinerlei Hinderungsgründe gegen eine Verpflichtung der neu gewählten Vertreter vorlägen.

Da Bürgermeister Johann Widmaier nicht an der Sitzung teilnehmen konnte, nahm Ortsvorsteher Gerd Beiter die Verpflichtung der bisherigen drei Ratsmitglieder Susanne Schmid, Hans-Paul Möller und Wolfgang Kleer sowie der neu gewählten Daniela Eger, Rüdiger Oschwald und Daniel Scherle per Handschlag vor. Beiter selbst wurde vom an "Lebensjahren ältesten Ratsmitglied" Hans-Paul Möller in den Rat aufgenommen.

Schättle, Höllich und Beiter scheiden aus

Bevor Beiter die Verpflichtungsformel vorgelesen hatte, bedankte er sich bei allen sieben Bewerbern für deren Bereitschaft, sich für den Rat aufstellen zu lassen. Sein Dank galt außerdem den Wahlhelfern und schließlich auch den Wählern, die ihnen das Vertrauen geschenkt hätten.

Beiters Dank für die Zusammenarbeit der vergangenen fünf Jahre galt besonders auch den drei ausscheidenden Räten Ronald Höllich, Robert Beiter und seiner bisherigen Stellvertreterin Renate Schättle. Beiter und Höllich gehörten dem Rat fünf Jahre, Schättle zwölf Jahre an. Sie war für den früheren Ortsvorsteher Gerhard Schühle 2007 in den Rat nachgerückt und wurde 2014 mit der zweithöchsten Stimmenzahl Stellvertreterin des Ortsvorstehers. Die offizielle Verabschiedung der drei Räte finde im Rahmen der Gemeinderatssitzung am kommenden Dienstag, 23. Juli, in Rangendingen statt, gab Gerd Beiter bekannt.

Als bedeutendste Projekte der vergangenen Legislaturperiode nannte der Ortsvorsteher den Bau des Franz-von-Sales-Hauses, die Anlegung des Parkplatzes hinter der Kirche, die Sanierung des Brunnenplatzes sowie das interkommunale Projekt zur Verbesserung der Breitbandversorgung im Ort. "Wir haben einige wichtige Dinge erreicht in diesen fünf Jahren", fasste er das Geleistete zusammen.

Susanne Schmid wird Beiters Stellvertreterin

Im Anschluss wurde Gerd Beiter in geheimer Wahl im Amt des Ortsvorstehers für die Teilgemeinde Höfendorf einstimmig wiedergewählt. Beiter hatte als Stimmenkönig bereits im Vorfeld signalisiert, dass er für das Amt des Ortsvorstehers auch für fünf weitere Jahre zur Verfügung stehen würde. Zu seiner Stellvertreterin wurde Susanne Schmid gewählt. Sie hatte bei der Wahl im Mai die zweitmeisten Stimmen erhalten.

Beiter wird den Rangendinger Ortsteil außerdem in den Ausschüssen der Wasserversorgungsgruppe Starzel-Eyach sowie des Abwasserzweckverbands Hirrlingen-Starzeltal vertreten. Bisher konnte Höfendorf zwei Vertreter in die Ausschüsse schicken. Da an den beiden Stichtagen für die neue Wahl die Einwohnerzahl jeweils unter 500 lag, reduzierte sich diese Zahl auf einen Sitz. Susanne Schmid wurde jeweils zu Beiters Stellvertreterin in den Ausschüssen gewählt.