Rangendingen

Angi bloggt über ihren Überlebenskampf

von (nil)

Rangendingen - Angela Wehrmann, von ihren Freunden liebevoll Angi genannt, ist an akuter Leukämie erkrankt (wir berichteten). Die Diagnose hat die junge Frau aus Rangendingen schwer getroffen. In einem sehr persönlichen Blog auf Instagram schildert die 32-Jährige ihren Kampf ums Überleben.

Krankenhausaufenthalte, Behandlungen und starke Medikamente sind für die junge Frau derzeit an der Tagesordnung. Die 32-Jährige kann nur überleben, wenn es irgendwo auf der Welt einen Menschen mit nahezu den gleichen Gewebemerkmalen gibt, der zur Stammzellspende bereit ist.

Zur Behandlung ist Angela Wehrmann im Uniklinikum in Tübingen. Von dort aus lässt sie Menschen an ihrem Schicksal teilhaben. Ihre Geschichten berühren. Mehrmals täglich wendet sie sich per Videobotschaft an ihre Follower und erzählt von ihrem Tag oder ihren momentanen Gefühlen.

Mal berichtet sie von den krassen Nebenwirkungen ihrer Chemo ("Ich hoffe, das Gespucke hört irgendwann auf"), mal begrüßt sie ihre Follower mit einem Lächeln. Fast jeden Schritt ihres Lebens dokumentiert sie.

Auch schlechte Tage hat sie festgehalten:

Ihre Lebensfreude hat sie sich bewahrt. Oft sind es die kleinen Dingen des Lebens, die ihr ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Etwa ein Frühstück mit Orangensaft - für viele selbstverständlich, für Angela Wehrmann momentan etwas ganz Besonderes. Für die 32-Jährige ist Instagram ihre Verbindung nach draußen geworden. Mehr als 2600 Menschen folgen ihr, haben teil an ihrem Schicksal und geben ihr Mut und Kraft.

steffie_m. schreibt: "Mit deiner wunderbaren Lebensfreude machst du den Krebs platt, wir bewundern dich sehr, wie toll du das alles meisterst und freuen uns immer, von dir zu lesen".  Eine weitere Userin schreibt: "Ich bewundere dich so sehr, dass du dich nicht aufgibst und stark bist, obwohl es manchmal nicht so einfach geht, aber bleib stark." 

Anteilnahme an Schicksal ist groß:

Und genau das versucht die 32-Jährige. In einem Post ist sie tanzend samt Kopfhörer in ihrem Krankenzimmer zu sehen. Sie selbst beschreibt ihre Gefühle mit "Musik befreit meine Seele". Und wer die Lehrerin kennt, der weiß, dass es genau diese Momente sind, die ihr Kraft verleihen.

Vor ihrer Krankheit war die 32-Jährige eine Sportskanone, die vor allem das Zumba-Tanzen sehr liebte. In diesem Sport ist sie im Sportverein Rangendingen auch als Übungsleiterin tätig. Und dieser ist es auch, der nun gemeinsam mit der DKMS eine Registrierungsaktion unter dem Motto "Gemeinsam für Angi und andere" für Menschen in der Region organisiert. Denn bislang war die weltweite Suche nach einem passenden Stammzellenspender für Angi erfolglos.

"Es ist wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Denn nur dann können sie künftig als Lebensretter gefunden werden", sagt Theresa Binder vom Sportverein.

Kommt alle zur Typisierungsaktion:

Die Typisierungsaktion findet am Sonntag, 29. April, von 11 bis 16 Uhr in der Rangendinger Festhalle statt. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann sich bei der Typisierungsaktion in Rangendingen oder direkt bei der DKMS (Yvonne Renz Telefon 07071/9432126, E-Mail: renz@dkms.de) als potenzieller Stammzellspender registrieren lassen.