Radsport

Erster Startschuss für Mountainbike-Weltcup

von Ulrich Mußler

Der Startschuss zur Weltcup-Saison 2019 ertönt für die Mountainbiker im olympischen Cross-Country am Wochenende in Albstadt. Für die Gastgeber ist der Weltcup-Auftakt gleichzeitig die Generalprobe für die Weltmeisterschaft im Jahr 2020.

Die großen Favoriten sind am Sonntag bei den Männern jene Protagonisten, die auch schon in der vergangenen Saison auf der 4,2 Kilometer langen Schleife im Albstädter Bullentäle den Ton angegeben haben.

Vorjahressieger Nino Schurter etwa – der sechsfache Weltmeister aus der Schweiz zählt erneut zu den Topanwärtern auf einen Erfolg. Doch er muss nicht nur die Franzosen Stéphane Tempier und Maxime Marotte, den Italiener Gerhard Kerschbaumer oder seinen Landsmann Mathias Flückiger auf der Rechnung haben. Denn sein schärfster Rivale dürfte Cyclo-Cross-Weltmeister Matthieu van der Poel werden. Der 24-jährige Niederländer, der in Albstadt in den beiden vergangenen Jahren die Ränge zwei und drei belegte, fuhr eine überragende Querfeldein-Saison und trumpfte auf der Straße mit seinem Sieg beim Frühjahrsklassiker Amstel Gold Race ganz groß auf. Die deutschen Hoffnungen ruhen wieder einmal auf Dauerbrenner Manuel Fumic. Der deutsche Meister aber sucht nach einem überstandenen Infekt noch nach seiner Form.

Wenn die Jagd auf Weltcuppunkte für die Frauen steigt, wird die Schweizerin Jolanda Neff ein gewichtiges Wort um den Sieg mitreden. Sie gewann die Albstädter Schleife im vergangenen Jahr mit mehr als zwei Minuten Vorsprung auf Yana Belomoina (Ukraine) und Anne Tauber (Niederlande). Zu den Top-Favoritinnen zählt jedoch auch die Dänin Annika Langvad, die im Frühjahr bei zahlreichen Straßenrennen überzeugte. Beste Deutsche 2018 im Bullentäle war Elisabeth Brandau aus Schönaich auf dem fünften Platz. Und auch am Sonntag dürfte sie das heißeste Eisen des Bundes Deutscher Radfahrer im Feuer sein.

Deutlich bessere Chancen auf einen Platz auf dem Podium haben da schon die deutschen Nachwuchskräfte in den Weltcuprennen der U23. Bei den Damen will Lokalmatadorin Ronja Eibl (Grosselfingen) am Sonntagmorgen in ihrem Heimrennen die Konkurrenz aufmischen, bei den Herren ist Max Brandl am Samstag für ein Spitzenresultat gut.

Eröffnet wird das Weltcup-Wochenende im Bullentäle am Freitagabend mit den Short-Track-Wettbewerben. Dabei geht es für die Top-40 der Weltrangliste bei Männern und Frauen bereits um Weltcuppunkte. Doch entscheidender ist: Die Rennen auf der Kurzstrecke sind ausschlaggebend für die Startaufstellung am Sonntag.

Zeitplan

Freitag, 17. Mai

17.30 Uhr: Short-Track Damen

18.15 Uhr: Short-Track Herren

Samstag, 18. Mai

9.15 Uhr: Junior Serie Herren

10.45 Uhr: Junior Serie Damen

14.30 Uhr: Weltcup Herren U23

18.15 Uhr: E-MTB-Rennen Damen und Herren

Sonntag, 19. Mai

9 Uhr: Weltcup Damen U23

11.20 Uhr: Weltcup Damen Elite

14.35 Uhr: Weltcup Herren Elite