Pforzheim

Große Gala zum 185. Geburtstag

von Alexander Jähne

Die Sparkasse Pforzheim Calw feierte mit einer großen Galashow ihr 185-jähriges Bestehen.

Nordschwarzwald. Das Interview mit der britischen Schimpansenforscherin Jane Goodall war für ihn quasi die Initialzündung: Was machen wir eigentlich aus unserem Planeten?, fragte der selbst ernannte "medizinische Kabarettist" Eckart von Hirschhausen sein gespanntes Publikum im Pforzheimer Kongresszentrum.

Die Kernthese: ganze Ozeane voller Müll und ein Klima, das sich rasend schnell verändert. Dabei stand jedoch nicht die politische Botschaft im Vordergrund, sondern etwas völlig anders: Ihren 185. Geburtstag feiert die Sparkasse Pforzheim Calw in diesem Jahr, um dieses Jubiläum mit der etwas ungewöhnlichen Zahl in entsprechendem Rahmen zu zelebrieren.

Während sich die Veranstalter über ein bis auf den letzten Platz gefülltes Kongresszentrum erfreuen konnten, ging es auf der Bühne schon mal drunter und drüber: Beim akrobatischen Programmpunkt "Sway Pole" (zu deutsch: schwingender Untergrund) etwa, bei dem Unterhaltungskünstler Noah Chorny die Tücken eines höchst biegsamen Laternenmastes demonstrierte. Die Schwerkraft, das Gummi oder ich lautete die bange bis höchst erheiternde Frage, während der gebürtige New Yorker quer über die Bühne wirbelte und seine bisweilen fast schon halsbrecherischen Stunts in schwindelerregenden Höhen vollführte.

Spektakulär war auch die Eröffnung

Spektakulär auch die Eröffnung der Gala, die mit einer Lichterschau und dem gekonnten Jonglieren des Trios "Light Dancers" vonstatten ging. Geradezu hypnotisch und futurisch war die Einlage des Trios, wohingegen Moderatorin Evelin König Sparkassenchef Stephan Scholl zum gemütlichen Plausch auf die Bühne bat.

1834 wurde die Sparkasse gegründet und sei garantiert nicht 08/15, womit Scholl die Brücke zum etwas ungewöhnlichen Jubiläum schlug.

Auch von Hirschhausen machte sich so seine Gedanken übers Älterwerden, ohne dabei eine konkrete Antwort zu finden: "Wenn Körper, Geist und Konto mitmachen", befand der Kabarettist, um dabei schon mal ein Plastikgehirn zu Rate zu ziehen, das sich praktischerweise auf dem Tisch direkt neben ihm befand.

Ob eines seiner Online-Seminare im Glücklichwerden dabei hilft? Ein Messi sei jedenfalls ein "Sammler ohne bestimmtes Themengebiet", um nochmals auf das angesprochene Müllproblem zurückzukommen. Ergänzt wurde das Programm durch den Auftritt von iPad-Magier Simon Pierro sowie den DDC-Künstlern, die humorvollen Breakdance in bayerischen Lederhosen aufführten.