Pforzheim/Birkenfeld

Obduktion bestätigt: Leiche ist vermisster Jäger

von (sb/dpa/lsw)

Pforzheim/Birkenfeld - Bei der am Dienstag in einem Waldstück bei Pforzheim gefundenen Leiche handelt es sich um den vermissten Jäger aus Birkenfeld (Enzkreis). Das hat die Obduktion des Toten ergeben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag mitteilten.

Tod durch Gewalteinwirkung

Es steht nun auch fest, dass der 50-Jährige Opfer eines Gewaltverbrechens wurde. Wie genau er ums Leben kam, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nicht sagen. Die Leiche war am Dienstag von einem Waldarbeiter gefunden worden.

Der Getötete soll zudem mehr Waffen besessen haben als zunächst angenommen. Die Polizei hatte bei der Durchsuchung einer zweiten Wohnung des Mannes in Herrenberg mehrere Waffen entdeckt. Von den weiteren Waffen, die der Mann legal in seiner Wohnung gelagert haben soll, fehle dagegen weiter jede Spur. Die Polizei konnte bisher nicht bestätigen, ob er illegal mit Waffen handelte. 40 Beamte sind mit der Aufklärung des Falles befasst.

Der 50-Jährige war zuletzt am Abend des 29. August von Nachbarn gesehen worden. Sie wollen einen Streit zwischen ihm und zwei Unbekannten beobachtet, und laut Medienberichten darüber hinaus gesehen haben, wie zwei Personen etwas aus dem Haus in ein Auto schleppten – möglicherweise in einen Teppich gewickelt. Schon wegen der Blutspuren im Haus schloss die Polizei früh ein Tötungsdelikt nicht aus.

Arbeit der Soko geht weiter

Auch wenn der Leichnam nun identifiziert ist, die Arbeit der Sonderkommission geht weiter. Noch am Donnerstag durchkämmten rund 25 Kräfte der Polizei ein Waldstück nahe des Pforzheimer Wildparks, wo der Tote gefunden wurde.

Mitte September war darüber hinaus zwischen Bad Herrenalb und Dobel die Leiche eines 47-jährigen Irakers aus Baden-Baden gefunden worden. Seither ermittelt die Sonderkommission "Tanne". Derzeit seien allerdings "gar keine Zusammenhänge" mit der bei Pforzheim gefundenen Leiche bekannt, erklärte eine Polizeisprecherin auf Anfrage.