Oberndorf a. N.

Unfälle auf Bergstrecke sorgen für Diskussion

von Marcella Danner

Oberndorf - Auf der Bergstrecke zwischen Oberstadt und Lindenhof gab es in den vergangenen Tagen zwei Unfälle. Zuletzt war ein Autofahrer nach eigener Aussage auf glatter Fahrbahn ins Rutschen gekommen und in der Böschung gelandet. Verletzt wurde dabei niemand.

SPD-Stadtrat Johannes Moch merkte nun im Verwaltungsausschuss des Gemeinderats an, er selbst kenne drei weitere Fälle, bei denen es den Fahren ebenso ergangen war. Er habe beobachtet, dass sich auf diesem Streckenabschnitt nach langer Trockenheit und dann einsetzendem Regen ein regelrechter Schmierfilm auf dem Straßenbelag bilde. Moch regte an, einmal zu untersuchen, woran das liege und gegebenenfalls ein Schild aufzustellen, das auf diese Gefahr hinweise.

Ende Juni war auf der Bergstrecke an anderer Stelle ein junger Motorradfahrer schwer verunglückt. Ein Leser unserer Zeitung regte jetzt an, ein Verkehrsschild aufzustellen, welches – vor allem Auswärtige – auf das Gefälle hinweise.

Freie-Wähler-Stadträtin Ursula Schilling wies in der Sitzung darauf hin, sie wünsche sich eine Umleitung für solche Situationen. Denn aufgrund des Motorradunfalls war die Landesstraße über mehrere Stunden hinweg gesperrt. Ortsfremde wüssten dann gar nicht, wie sie in die Stadt gelangen könnten. Eine dauerhafte Beschilderung– wie etwa bei Umleitungsstecken von Autobahnen – könne sie sich vorstellen. Bürgermeister Hermann Acker versprach, die Vorschläge gemeinsam mit dem Baulastträger, sprich dem Land, und der Polizei abzuklären.