Oberndorf a. N.

Brauerei-Areal: Investor räumt mit Gerüchten auf

von Marcella Danner

Oberndorf - "Wir sind dran," so lautete dieser Tage die Antwort von Bürgermeister Hermann Acker, ob der Kaufvertrag über das Grundstück des Brauereiareals vom Investor "ACTIV-Group" bereits unterschrieben sei. Hartnäckig halten sich in Oberndorf Gerüchte, der Betreiber der geplanten Wohn- und Pflegeeinrichtung – die BruderhausDiakonie – sei abgesprungen.

Auf Anfrage unserer Zeitung erklärt Achim Poeske, Leiter des Immobilienmanagements bei der BruderhausDiakonie, es werde auf Hochtouren geplant, das Projekt werde realisiert. Er geht davon aus, dass der Spatenstich im Laufe des kommenden Jahres sein wird. Und auch Christian Neudeck von der "ACTIV-Group" erklärt im Gespräch mit dem Schwarzwälder Boten: "Wir sind auf Schiene." Bei der BruderhausDiakonie hätten in diversen Gremien Beschlüsse gefasst werden müssen, im Juli stehe noch das Votum des Stiftungsrats an. Dabei handle es sich aber lediglich um eine Formalie.

Bis zum Frühjahr 2019 sollen alle Gebäude abgebrochen und der Hang gesichert sein. Bis dahin müsse die Stadt Oberndorf den Bebauungsplan zur Satzungsreife bringen, dann wolle man das Baugesuch einreichen.

Zudem müssten nun Baufirmen angefragt werden, um verlässliche Kostenschätzungen zu bekommen. Die Stadt wird vom Investor 30 Stellplätze erwerben. Da wolle man möglichst belastbare Zahlen für den Kaufpreis nennen können.

Im Rahmen des Frühlingsfestes des HGV hatte auf dem Brauerei-Areal ein Info-"Tag der Städtebauförderung" stattgefunden. Dabei habe man "viele, tolle Gespräche mit den Bürgern" geführt, die bewiesen, dass das geplante Bauvorhaben gutgeheißen werde. Neudeck ist zuversichtlich, dass die Verträge im September zur Unterschrift gebracht werden können.