Neuweiler

"Soundkarate" findet wenig Anklang

von Sebastian Buck

Schulprojekte sind oftmals hilfreich und begeistern Schüler. Doch auch immer kosten sie Geld. Das steuerte seit dem Schuljahr 2014/15 die Gemeinde Neuweiler bei. Das wird man auch weiterhin tun – allerdings nicht ohne turnusmäßige Überprüfung.

Neuweiler. An der Waldschule in Neuweiler gibt es seit dem Schuljahr 2014/2015 das Projekt "Soundkarate". Die Gesamtkosten im nächsten Schuljahr belaufen sich auf 9300 Euro – je hälftig gedeckt vom Schuletat und dem Gemeindehaushalt. Die Verwaltung beantragte nun in der jüngsten Sitzung des Gemeinderates, das Projekt unbefristet zu verlängern.

Doch dagegen regte sich massiver Widerstand. Rätin Doris Hammann echauffierte sich darüber, dass die Verwaltung immer versuche, das Projekt unbefristet zu verlängern: "Jedes Jahr soll das ein Automatismus werden und jedes Mal ist der Gemeinderat dann der Blöde, weil er dagegen ist. Ich finde das nicht gut, dass das unbefristet verlängert wird, weil dann verschwindet das hier von der Tagesordnung." Und man wolle ja über die Entwicklung des "Soundkarate" weiter informiert bleiben.

Verschiedene Disziplinen werden vereint

Einmal richtig in Fahrt, legte Hammann gleich noch mal nach, als Neuweilers Bürgermeister Martin Buchwald den besonderen Stellenwert des Projektes für die Schule herausstellte.

"Das ist sowieso nur Sportunterricht. Für mich sieht ›den Kindern etwas bieten‹ anders aus", bekundete die Gemeinderätin, dass sie eher nicht der größte Fan des Projektes ist.

"Soundkarate" vereint verschiedene Disziplinen, darunter Sprints, Sit-ups, Liegestützen oder auch Hindernislauf, Gleichgewichtsübungen und Seitspagat, wie auf der Schulhomepage ausgeführt wird. Doch das hilft alles nichts, denn im Neuweiler Gemeinderat wurde das Projekt nicht unbefristet, sondern lediglich um ein weiteres Jahr verlängert. Werner Stockinger machte zum Abschluss der Diskussion den Vorschlag, das Projekt nun einjährig und ab dem kommenden Schuljahr jeweils im Zwei-Jahres-Rhythmus zu verlängern.

Bürgermeister Buchwald lenkte ein und meinte: "Dann verlängern wir jetzt eben nur um ein Jahr und schauen, dass wir im nächsten Jahr vielleicht den Vorschlag von Herrn Stockinger umsetzen."

Dem folgte der Gemeinderat dann einstimmig – so ist das Projekt "Soundkarate" samt Finanzierung zumindest für das nächste Schuljahr gesichert.