Neuweiler

Neue Beleuchtung spart Strom

von Michael Oehler

Die Gemeinde Neuweiler plant 50 Straßenlaternen mit LED-Leuchtmitteln umzurüsten. Dafür bekommt sie Zuschüsse aus Bundesfördermitteln.

Neuweiler. "Für den Altbestand gibt es keine Ersatzteile mehr", erklärte Klaus Bagusat vom Ingenieurbüro Bagusat bei der jüngsten Gemeinderatssitzung.

Die Fördermittel des Bundes bekomme die Gemeinde für 50 Straßenlampen, deshalb werde in zwei Ortsteilen in mehreren Straßen diese Anzahl an Lampen umgerüstet.

In Neuweiler ist es die Beleuchtung in der Oberen und Unteren Haldenstraße, im Bachgässle und in der Friedhofstraße, in Zwerenberg im Grenzweg und im Gartenweg. Insgesamt kostet die Umrüstung rund 34 500 Euro, rund 6000 Euro gibt es aus den Fördermitteln.

Durch die Umrüstung spart die Gemeinde Bagusats Berechnungen zu folge aber auch in der Zukunft noch Geld ein. Die neuen LED-Leuchtmittel verbrauchen rund 72 Prozent weniger Strom als die alten. Und auch für die Umwelt wirkt sich die Maßnahme positiv aus: Die CO 2-Einsparung liege bei rund 140 Tonnen.

"Wie lange halten denn die neuen LED-Leuchten?", wollte Rat Bernd Greule wissen. Nach Bagusats Erfahrungen seien dies rund 80 000 Stunden. Bei rund 3700 Stunden Brenndauer im Jahr, komme man so auf gut 20 Jahre, rechnete er vor. Der Gemeinderat stimmte der Erneuerung der alten Straßenbeleuchtung einstimmig zu.

Fast 80 Prozent umgestellt

Da in vergangenen Jahren immer mal wieder verschiedene Bereiche der Straßenbeleuchtung in allen Ortsteilen ausgetauscht wurde, wollte Rainer Dörich wissen, wie viele alte Lampen es denn noch gebe. Bagusat hatte zwar keine genauen Zahlen parat, meinte aber, dass die meisten inzwischen umgestellt seien. "Wir sind bei weit über der Hälfte. Bestimmt 70 bis 80 Prozent", meinte er. Und Bürgermeister Martin Buchwald ergänzte: "Nach dieser Runde haben wir die meisten Lampen, die uns Ärger gemacht haben, ersetzt".