Neuweiler

Blutspender in Neuweiler geehrt

von Albert M. Kraushaar

Neuweiler. Beim Neujahrsempfang in Neuweiler wurden die Blutspender geehrt. DRK-Kreisvorsitzender Michael Stech rührte zudem die Werbetrommel. "Die Gewinnung von Neuspendern liegt uns besonders am Herzen", betonte der DRK-Kreisvorsitzende und bezeichnete die Spender in der Waldschulhalle als Vorbilder.

Langfristige Bindung

Stech nutzte den Neujahrsempfang, um Werbung unter den Blutspendern zu machen, aber auch um Erstspender für den DRK-Blutspende-Ortstermin am Dienstag, 26. März, in der Gemeinde Neuweiler zu gewinnen.

Bürgermeister Martin Buchwald pflichtete dem Kreisvorsitzenden bei. "Die Anwerbung und langfristige Bindung von jungen Blutspendern, die dann auch jahrzehntelang weiter spenden, ist die entscheidende Voraussetzung für eine autarke Versorgung mit Blutprodukten", erklärte der Bürgermeister.

Trotz allem Fortschritt sei es bis heute noch nicht gelungen, Blut künstlich herzustellen.

Ermutigung der Mitbürger

Mit der öffentlichen Ehrung wurden nicht nur die Mehrfachspender ermuntert, weiter zu machen, es sollen gleichzeitig weitere Mitbürger ermutigt werden, "ein wenig Blut" zu lassen. "Erwachsene Menschen zwischen 18 und 73 Jahren können bis zu sechs Mal, Frauen bis vier Mal im Jahr spenden", erklärte DRK-Mann Stech.

Zusammen mit Bürgermeister Buchwald zeichnete er Rolf Ganzhorn-Satt, Jörn Lörcher und Anita Oertel aus. Sie haben bereits zehn Mal Blut gespendet.

Sabine Bittmann, Sabrina Gögel, Claudia Lörcher und Drago Nagic wurden für 25 Spenden ausgezeichnet.

Jochen Kirn und Bruno Wolf wurden für 50 Spenden geehrt, Walter Kübler erhielt eine Auszeichnung für 75 Spenden.