Nagold

Vier neue Klassen an der CHR Nagold

von Schwarzwälder-Bote

Die Aufregung war groß: eine neue große Schule, eine fremde Umgebung. Für 93 Schüler hat mit der feierlichen Aufnahme in die Christiane-Herzog-Realschule Nagold ein neuer Lebensabschnitt begonnen. Damit starten erneut vier neue Klassen an der CHR.

Nagold. Schulleiter Andreas Kuhn begrüßte gemeinsam mit seinem Stellvertreter Bernd Jung und der Abteilungsleiterin für die Unterstufe Brigitte Rauser, sowie den vier neuen Klassenlehrerinnen der Fünfer die Schüler mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern in der Stadthalle. In ihrer Rede hieß die Schulleitung die Kinder an der Schule herzlich willkommen und sagte diesen voraus sie würden sich erfahrungsgemäß "sehr schnell an die neue Schule, das neue Umfeld und die neuen Lehrkräfte gewöhnen".

Realschulrektor Kuhn erwähnte während der Einschulungsrede ein Schild, welches in Nordrhein-Westfalen bereits vor einigen Grundschulen aufgestellt worden war. Auf ihm ist folgendes zu lesen "Elternhaltestelle, bitte freihalten Montag bis Freitag zwischen 7.30 und 8 Uhr, sowie zwischen 12.30 und 13 Uhr". Er bat die Eltern darum, die Kinder "loszulassen" und nicht als sogenanntes Elterntaxi die neuen Schüler möglichst bis ins Klassenzimmer zu fahren, zeigte sich aber auch zuversichtlich, dass dies an einer weiterführenden Schule ohnehin kaum noch vorkommt.

"Wir haben alle von Euch im Blick"

Desweiteren gab die Schulleitung den Kindern mit auf den Weg: "Manchmal lässt sich unsere Schulgemeinschaft ein bisschen mit einer großen Familie vergleichen. Schulleitung, Kollegium, Elternschaft, Schulsozialarbeiterin, Sekretärin, Hausmeister, Schülerinnen und Schüler, SMV – gut, dass wir einander haben! Wir haben alle von Euch im Blick, und Ihr liegt uns am Herzen. Wir achten auf Eure Lernfortschritte, erkennen, wo Ihr gerade steht und können Euch beraten, wenn Ihr Hilfe braucht."

Die Elternbeiratsvorsitzende Angelika Braunhuber berichtete den Anwesenden von ihren Erfahrungen mit der CHR und ihren drei Kindern, von denen zwei die Schule bereits erfolgreich mit der Mittleren Reife verlassen haben, und schrieb den neuen Schuleltern ins Stammbuch: "Sprechen Sie mit den Lehrkräften, fragen Sie nach, kritisieren Sie konstruktiv, loben Sie aber auch, wenn es etwas Positives zu vermelden gibt" – es gelte hier nicht die alte Weisheit "Nix gesagt ist schon genug gelobt."

Ältere Mitschüler betreuen die Neuen

Wie in den vergangenen Jahren werden die neuen Fünftklässler wieder von älteren Mitschülern betreut. Beim Schülerpatenprogramm an der CHR kümmern sich Schüler aus den achten und neunten Klassen um die neuen Fünfer und helfen bei der Orientierung in der neuen Umgebung, beim Busfahren oder bei Streitigkeiten.

Die Sechstklässler sorgten mit Liedern für den künstlerischen Rahmen. Im Anschluss an die Aufnahmefeier fuhren die Schüler zusammen mit ihren jeweiligen Klassenlehrerinnen in den bereitgestellten Bussen an ihre neue Schule. Dort begaben sie sich dann mit ihren Lehrern und Paten in die jeweiligen Klassenzimmer. Nach einem ersten Kennenlernen, einem Schulrundgang und zahlreichen Informationen endete der erste Schultag für die neuen Schüler an der Christiane-Herzog-Realschule.