Nagold

Gesangstradition hat in Nagold einen Namen

von Uwe Priestersbach

Für den Nagolder Liederkranz ist die Bezeichnung "Traditionsverein" ein absolut treffendes Attribut. In diesem Jahr können die rund 80 Mitglieder auf eine 175-jährige Vereinsgeschichte zurückblicken – und das wird am Samstag mit einem großen Jubiläumskonzert in der Stadthalle gebührend gefeiert.

Nagold. 1843 endete im fernen China der Opiumkrieg und Hongkong wurde zur britischen Kronkolonie erklärt, in Dresden wurde im gleichen Jahr die Oper "Der fliegende Holländer" aus der Feder von Richard Wagner mit mäßigem Erfolg uraufgeführt – und im Nagolder Hotel Post gründete sich im Frühjahr 1843 der Liederkranz.

Prunkfahne wird im Jahr 1893 gestiftet

Erklärtes Ziel war es seinerzeit, "mehrstimmigen Männergesang zu geselliger Unterhaltung und dadurch mittelbare Einwirkung auf einen edleren Volksgesang umzu­-setzen", wie den Annalen zu entnehmen ist. Ein erstes großes Jubiläum konnte 50 Jahre später gefeiert werden, wobei 1893 auch die Stiftung einer neuen Prunkfahne erfolgte, die bis heute erhalten ist. Spätere Jubiläen fielen den Weltkriegen zu Opfer – und aufgrund der geringen Anzahl der Sänger, die noch in der Heimat waren, beschloss man Anfang des Jahres 1943, das 100-jährige Jubiläum "auf die Tage nach dem Sieg" zu verlegen.

1954 folgte eine echte Zäsur im bis dahin als reinem Männerchor geführten Liederkranz: Nach dem Zusammenschluss mit dem Frauenchor des Nagolder Lehrerseminars gab es die drei Chorformationen Männerchor, Gemischter Chor und Frauenchor.

Unter Peter Eisele, der von 1977 bis 1998 Chorleiter war, erlebte der Liederkranz eine Glanzzeit mit anspruchsvollen Konzerten und Familienabenden auf sehr hohem Niveau. In diese Zeit fielen gemeinsame Konzerte mit der Harmonie Friedrichroda Thüringen, den Loreley-Singers aus Kanada anlässlich der 1200 Jahr-Feier in Nagold – oder beim 150-jährigen Liederkranz-Jubiläum 1993 eine Jubiläumskonzert-Suite aus dem "Augsburger Tafelkonfekt".

Ende der 90er Jahre zeichnete sich aber bereits ab, dass auch der Liederkranz vom demografischen Wandel nicht verschont bleiben würde – und trotz verschiedener Werbeaktionen blieb der Nachwuchs überschaubar. 1998 gründete sich der erste Projektchor für Gospels und Spirituals, aus dem zehn Jahre später der Gospelchor "Come Together" entstehen sollte.

Mit einem letzten Auftritt im Herbst 2008 verabschiedeten sich die Männer aus dem aktiven Chorleben. Die Folge war, dass es nun auch mit dem Gemischten Chor vorbei war. Blieben noch "Come Together" sowie natürlich der Frauenchor.

Derzeit ist der Chor mit seinen 35 Sängerinnen und Sängern die einzige Chorformation, die der Liederkranz noch unter seinem Dach beherbergt. Der Chor nimmt sich vornehmlich Lieder aus den Sparten Pop und Gospel vor und gestaltete in den letzten Jahren unter dem Motto "Gospel & More" viel beachtete Konzerte.

2015 zum Beispiel trat man mit Kathy Kelly in der Stadtkirche in Nagold vor 350 begeisterten Zuhörern auf. Im Folgejahr war dann ein "Abba trifft Udo Jürgens-Abend" das musikalische Highlight. Und im vergangenen Jahr wagte sich "Come Together" auf klassisches Terrain und sang bei vier Auftritten in der Operninszenierung "Don Giovanni" im Wasserschloss Glatt mit.

"Ich werde immer Liederkränzlerin bleiben"

Kein Wunder, dass "Come Together" auch für Monika Fiedler die Zukunft des Liederkranzes ist. Sie ist seit 30 Jahren Mitglied des Vereins, steht seit fünf Jahren an seiner Spitze und betont: "Ich werde immer Liederkränzlerin bleiben."

Positiv sieht es Monika Fiedler, dass Chorleiter Thomas Scheiflinger für neuen Wind im Chor gesorgt hat. "Wir kommen mit ihm wirklich voran", macht die Vorsitzende deutlich, dass "Come Together" jetzt zwar anderes Liedgut singt, aber dabei auch dem Gospel weiterhin treu bleibt.

Und so steht das Jubiläumskonzert am Samstagabend (19 Uhr) in der Stadthalle unter der bezeichnenden Überschrift "Gospel trifft Austropop", denn Thomas Scheiflinger ist Österreicher – und seine Handschrift wird unverkennbar sein. Beim großen Jubiläumskonzert treten neben dem Liederkranz-Chor ebenfalls der "Peru-Chor" und die "Kirnbacher Kurrende" auf.