Mühlenbach

Schabernack und viele Süßigkeiten

von Charlotte Reinhard

Mühlenbach - Das war nur fair: Ertrank der Mühlenbacher Umzug im vergangenen Jahr noch beinahe im Regen, strahlte die Sonne dieses Mal mit den Narrengesichtern um die Wette.

Aufgrund des wunderbaren Wetters war der Andrang groß. Angeführt von den Blechmechonigern aus Mühlenbach zog sich die Schlange aus Teilnehmern vorbei am Rathaus über die Hauptstraße. Ihnen folgten die Kleiekotzer und Müllermichele, die sich schon sehr freigebig zeigten und kleinen Piraten, Hexen, Einhörnern und Rittern am Straßenrand großzügig mit Süßigkeiten bedachten. Gleiches galt für die Rabenhexen und Kaffeetanten. Doch die Narren waren nicht alle nett. Die Bühlersteiner Hexen aus Gutach und Hornbergs Schlossberg-Hexen gaben einen Vorgeschmack darauf, was die Zuschauer im weiteren Verlauf des Umzugs erwartete. Wer nah am Straßenrand stand, wurde unweigerlich Opfer von Konfetti- und Strohattacken. Und wer auch noch lange Haare hatte, war nach dem Umzug eine Weile damit beschäftigt, sie zu entwirren und von den Resten der "Angriffe" zu befreien.

Doch genau so gerne wie sie Schabernack trieben, verteilten die Narren auch Schokolade und Bonbons. So füllten sich die mitgebrachten Tüten und Körbe der Zuschauer schnell. Überhaupt waren alle teilnehmenden Zünfte aus Nah und Fern bester Laune, egal wie weit sie anreisen mussten. Den Abschluss des Umzugs bildeten wie gewohnt die Mühlenbacher Kiechliwieber, die ihren leckeren Fasentskiechli ofenwarm an das Volk verteilten.