Mönchweiler

"Unternehmen geht vorbildlich voran"

von Monika Hettich-Marull

Die Firma Weißer und Grießhaber aus Mönchweiler gehört seit Freitag zum erlauchten Kreis der "Partner der Feuerwehr".

Mönchweiler. Als viertes Unternehmen im Schwarzwald-Baar-Kreis wurde es vom Kommandanten der Feuerwehr Mönchweiler, Gerd Wimmer, und Kreisbrandmeister Florian Vetter mit Urkunde und Plakette ausgezeichnet.

Als vierte Firma im Kreis erhält Weißer und Grießhaber diese Auszeichnung. Wimmer betonte, dass die Firma seit vielen Jahren eng mit der Feuerwehr zusammenarbeitet und vor allem in Gesellschafter Lothar Weißer einen großartigen Unterstützer habe. Als Gründungsmitglied des Fördervereins der Feuerwehr engagiert, habe er immer wichtige Impulse in der Zusammenarbeit gesetzt. "Er zeigt, dass die Feuerwehr wichtig ist und fühlt sich in unserem Kreis wohl", erklärte Wimmer.

Es sei nicht selbstverständlich, dass Firmen Mitarbeiter zum Lösch- oder Rettungseinsatz freistellen. "Weißer und Grießhaber geht hier vorbildlich voran." Er hoffe, so Wimmer, dass die Zusammenarbeit auch in Zukunft so gut läuft. Vielleicht könne man sich auch überlegen, Mitarbeiter, die bei anderen Feuerwehren aktiv sind, ebenfalls zur Unterstützung der Feuerwehr Mönchweiler bei Einsätzen während der Betriebsstunden freizustellen. "Da sind aber alle Firmen in Mönchweiler gefragt. Wir möchten gerne das Potenzial in den Betrieben abrufen können."

Für Geschäftsführer Reinhard Fauser ist die Zusammenarbeit mit der Feuerwehr eine Win-Win Situation. "Wir sind beruhigt, dass durch eine schlagkräftige Wehr das Brandschadensrisiko gemindert und die Sicherheit unserer Mitarbeiter erhöht wird", erklärte er. Deshalb sei dem Betrieb die Zusammenarbeit genauso wichtig.

Man freue sich über die Auszeichnung und habe mit dem Sicherheitsingenieur Alexander Ebnet einen neuen Mann im Betrieb, der gemeinsam mit Hans Kruckow für die Betriebssicherheit zuständig ist.

Für Bürgermeister Rudolf Fluck steht die Feuerwehr in Mönchweiler vor immer neuen Herausforderungen: "Die Firmen im Gewerbegebiet sind technologisch auf neuestem Stand, viel Elektronik ist verbaut, da kann man im Brandfall nicht mehr einfach einen Wasserstrahl reinhalten." Feuerwehrleute müssten sehr gut aufgestellt, und körperlich fit, bestens ausgebildet und sehr gut ausgerüstet sein. Deshalb gelte den Firmen, die die Arbeit der Feuerwehr unterstützen der Dank der Gemeinde. Geschäftsführer Reinhard Fauser weiß, dass mit der Erweiterung der Betriebsgebäude die Arbeit der Feuerwehr nicht einfacher wird. Man wolle auch in diesem Jahr wieder Übungen mit der Feuerwehr abhalten. "Vor allem werden wir Evakuierungsübungen einplanen". Die, so Fauser, seien für neue und auch für langjährige Mitarbeiter gleichermaßen wichtig.