Meßstetten

Plänen aufgeschlossen

von Schwarzwälder Bote

Meßstetten. Als durchaus positiv empfindet die CDU-Kreistagsfraktion die Entscheidung des Landes, die neue Forstbezirksdirektion für den Bereich Baar/Hegau am Standort Meßstetten unterzubringen. Auch einem Verlagern von Verwaltungseinheiten der Kreisverwaltung steht die Fraktion aufgeschlossen gegenüber. Die öffentliche Diskussion des Kreistags werde in keiner Weise der Stadt Meßstetten gerecht.

Beim Einrichten einer Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge und deren Versorgung sei Großartiges geleistet worden. Das müsse auch in einer alsbaldigen Nachnutzung Niederschlag finden. Das Verlagern von Verwaltungseinheiten der Kreisverwaltung wegen der großen Raumnot im Landratsamtsgebäude sei zu prüfen. Die CDU ist der Meinung, dass es im Hinblick auf die Frage, welche Verwaltungseinheiten verlegt werden, keinerlei Denkverbote geben dürfe.

Für eine sachliche Diskussion fehlt die Grundlage

Besonders fehlte aber für eine sachliche Diskussion die Grundlage, welche Bereiche der 56 Hektar umfassenden Konversionsfläche nun primär einer Nachnutzung zugeführt werden sollen. Denn bekannt sei, dass mit umliegenden Städten und Gemeinden intensive Gespräche für ein Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet geführt würden.

Derzeit stehen die Entscheidungen für den Beitritt zu einem neuen Zweckverband Interkommunales Gewerbe- und Industriegebiet Zollern­alb in verschiedenen Städten und Gemeinden an.