Meßstetten

Früh übt sich, wer zur Feuerwehr will

von Werner Lissy

Die Feuerwehrabteilung Hossingen rückt zu einem Brand in den Räumen des Kindergartens aus und rettet Kinder aus dem brennenden Haus. Das Szenario war natürlich fiktiv, die Feuerwehr, das DRK Meßstetten und der Malteser Rettungsdienst übten gemeinsam.

Meßstetten-Hossingen. Die Übungsannahme: ein Brand in einem der Räume im Kindergarten, in dem sich die Erzieherinnen und mehrere Kinder befanden. Wenige Minuten, nachdem der Alarm ausgelöst worden war, standen die Wehrmänner vor dem Feuerwehrhaus, bereit, mit dem Löschfahrzeug auszurücken.

Blitzschnell waren auch die Rettungskräfte vom DRK Meßstetten und dem Malteser-Rettungsdienst Neckar-Alb aus Tailfingen vor Ort. Letztere nahmen erstmals unter der Leitung von Kevin Ast an einer solchen Übung teil. Abteilungskommandant Dominik Gemlin erklärte der Feuerwehrgruppe die Situation; danach nahmen die Einsatzkräfte Personensuche und Löscharbeiten in Angriff. Mehrere Kinder konnten sich über eine Rutschröhre über die Giebelseite des Kindergartens in Sicherheit bringen; sie wurden sogleich zur Erstversorgung an den Sanitätsdienst übergeben. Kleinere Blessuren wie etwa Schürfwunden wurden von den Sanitätern behandelt; ein Mann war bewusstlos und musste entsprechend versorgt werden.

Das Kommando "Wasser halt" verkündete das Übungsende. Die Feuerwehrmänner bedankten sich bei ihren jungen Komparsen mit einem Geschenk für deren Mitwirken an der Übung: Dominik Gemlin und Kassierer Heinz Strölin überreichten einen Scheck über 300 Euro, einen weiteren über 200 Euro erhielt die Gruppenleiterin der Feuerwehr-Bambinigruppe, Julia Kneer. Die Abteilung hatte dafür bei ihrer diesjährigen Korpsversammlung auf Präsente für die fleißigsten Probenbesucher verzichtet und zudem den Erlös aus dem Getränkeverkauf bei den Dienstabenden gespendet.

Die Bambinigruppe "Löschkids" zeigte unter der Leitung von Julia Kneer und Alexander Gentner den Zuschauern, was sie schon gelernt haben. In drei Gruppen stellten sich die Löschkids auf, um nach dem Kommando "Wasser marsch" den Verschluss der Spritzen zu öffnen – was freilich bei dem einen oder anderen noch nicht so recht gelingen wollte. Im ständigen Wechsel durften schließlich alle Kinder an die Spritze, und am Ende freuten sich die kleinen Besucher, dass sie auch mal Feuerwehrmann sein und "löschen" durften.

Viele Zuschauer beobachteten die Übung und wurden Zeugen des schnellen und sicheren Vorgehens der Hossinger Feuerwehrleute, der Rettungskräfte des DRK Meßstetten und des Malteser Rettungsdiensts. Große Be-achtung fanden auch die Löschkids, 24 Kinder im Alter ab sechs Jahren, die sich mittlerweile bestens mit der Bedienung der Feuerwehrgerätschaften vertraut gemacht haben.