Loßburg

Ein Ja zu Beitritt

von Von Sabine Stadler

Loßburg. Einstimmig beschloss der Loßburger Gemeinderat in seiner jüngsten Sitzung, der gemeinsamen selbstständigen Kommunalanstalt des öffentlichen Rechts "Komm.Pakt.Net" beizutreten.

Deren Aufgabe ist es, die Bevölkerung mit Breitbandtechnologie zu versorgen. Im Vorfeld war es den Gemeinden und Städten im Landkreis freigestellt, sich selbst oder über den Kreis an der Kommunalanstalt zu beteiligen. Inzwischen wurde entschieden, dass die Vertretung über den Landkreis läuft. Dieser erhält auf die Mitgliedsbeiträge einen zehnprozentigen Rabatt und übernimmt die Kosten für die beigetretenen Städte und Gemeinden, also auch für Loßburg.

Durch den Beitritt, so Bürgermeister Christoph Enderle, wird ein Netznutzungsvertrag, der die Vermarktung beinhaltet, abgeschlossen. Das Eigentum verbleibt jedoch bei der Gemeinde. Die Netzbetriebsausschreibung erfolgt federführend über den Landkreis mit "Komm.Pakt.Net". Momentan, so die Beschlussvorlage, bestehen noch Nutzungsverträge zwischen den Stadtwerken Freudenstadt und der Gemeinde Loßburg. Nach deren Ablauf ist geplant, an einer Netzausschreibung durch "Komm.Pakt.Net" für die rund 54 Kilometer langen Netze teilzunehmen. Außerdem baut der Landkreis zwischen Loßburg und Lombach nach Glatten ein Backbone auf, und die Trasse Loßburg-Peterzell soll an den Landkreis Rottweil angeschlossen werden. Um Zuschüsse zu erhalten, musste Loßburg dem Zweckverband beitreten.

Nur Materialkosten müssen getragen werden

Die Gemeinde profitiert davon in der Form, dass bei der Mitverlegung des Netzes zwischen Loßburg und Lombach nur die Materialkosten getragen werden müssen. Zusätzlich wird geprüft, ob eine eigene Verlegung oder eine Mitverlegung durch die EnBW für die Gemeinde günstiger ist.