Los Angeles

E3: Bethesda begeistert Fans

von (jas)

Los Angeles - Auch dieses Jahr findet in Los Angeles wieder die E3 statt. Eine Spielemesse bei der Publisher und Spieleentwickler zeigen können, woran sie die letzten Jahre gearbeitet haben und auf welche Spiele sich die Spielergemeinschaft in den nächsten Monaten freuen kann. Nach der gefloppten Konferenz von EA, hat Bethesda am Sonntag richtig was geboten. Das Studio hatte nach der enttäuschenden Konferenz im letzten Jahr Einiges gut zu machen.

Wiedergutmachung

Highlight der Bethesda Konferenz war dieses Jahr die Ankündigung zu "Cyberpunk 2077". Das futuristische Rollenspiel wurde mit einem simulierten Hack der Pressekonferenz präsentiert. Dabei wurden scheinbar die Bildschirme auf der Bühne von den Entwicklern CD-Project Red (CDPR) gekapert, um ihren Trailer zu zeigen. Besonders interessant war der Text des Programms. Dieser ratterte zwar während des Trailers viel zu schnell auf dem Bildschirm herunter, als das man hätte etwas erkennen können.

Enthusiasten und Fans haben sich jedoch die Mühe gemacht und haben sich den Text noch einmal Bild für Bild angeschaut. Dabei haben sie nicht nur mehrere versteckte Steam-Codes für "The Wichter 3" gefunden, sondern auch ein komplettes FAQ der Entwickler in dem sie Fragen zu Mikrotransaktionen im Titel und dem Veröffentlichungsdatum beantworten. Letzteres steht noch nicht fest. CDPR wolle das Spiel dann veröffentlichen, wenn es fertig sei. Von dem was in dem Trailer zu sehen war kann nur hoffen das das bald ist: Das sah sehr gut aus. Visuell erinnert das Spiel beispielsweise an die Netflix-Serie "Altered Carbon".

Übertrieben und spaßig

Für Euphorie sorgte auch die Präsentation von "R.A.G.E 2". Dabei sollte der Open-World-Shooter sollte eigentlich noch gar nicht angekündigt werden. Walmart in Kanada, hatte jedoch aus Versehen schon Werbung für das Spiel veröffentlicht. Der gezeigte Trailer bestand größtenteils aus In-Game Spielszenen des Titels, der sich - ebenso wie sein Vorgänger- selbst nicht so ernst nimmt. Aus dem gezeigten Material wird deutlich, dass der Spielspaß im Vordergrund steht. Was die Story des Titels zu bieten hat, werden Fans nächstes Jahr erfahren.

Fallout kann nie früh genug kommen

Die diesjährige Pressekonferenz von Bethesda zeigte eindrucksvoll, wie viele Open-World Spiele das Studio mittlerweile zu bieten hat. Und genauso wie "Rage", spielt auch die Fallout-Serie in einer apokalyptischen Dystopie. Nach dem Atomkrieg kriechen die Überlebenden aus ihren Bunkern und beginnen sich in einer mutierten und kargen Welt zurecht zu finden. Nach "Fallout 4" haben viele nicht so früh mit dem nächsten Teil der Serie gerechnet. Doch zur großen Überraschung wurde "Fallout 76" schon vor der eigentlichen PK angekündigt.

Diesmal wird die Spielern in einem Prequel zu den ersten Menschen gehören, die sich die zerstörte Welt von West- Virginia erschließen. Neben einem grafisch beeindruckenden Trailer kündigte das Studio außerdem einen Multiplayer-Modus für das Spiel an, in dem bis zu zwölf Spieler zusammen durch die atomare Einöde ziehen können.

Moment der Wahrheit

Todd Howard, Game Director bei Bethesda und bekannt für die Streich-Präsentationen des Studios, hat danach äußerst lange über die neuen Elder Scrolls Spiele gesprochen, die momentan bei Bethesda entwickelt werden. Vor allem die Präsentation zum Mobilen Ableger des Rollenspiels - The Elder Scrolls: Blades - sorgte für Angst bei Fans. Die warten eigentlich schon seit Jahren auf den Nachfolger für "The Elder Scrolls V: Skyrim".

Zur großen Erleichterung aller Zuschauer verließ Howard nicht direkt die Bühne. Mit den Worten: "One more Thing" - Ach, eins noch, leitete er auf einen Spieltrailer über. Indem war nicht viel zu sehen, außer einer atemberaubenden Hügellandschaft und großen goldenen Lettern: The Elder Scrolls VI. Leider wurde zu diesem Titel noch keine Spielszenen oder anderes gezeigt. Es ist jedoch beruhigend zu wissen, dass es einen vollwertigen Nachfolger für Skyrim geben wird.

Kommende Konferenzen

In den nächsten Tagen werden unter anderem auch Sony, Ubisoft und Square Enix ihre Pressekonferenzen abhalten. Es bleibt abzuwarten, ob sie die Überraschungsreiche Konferenz von Bethesda toppen können.