Kreis Rottweil

Schnee bremst Müllabfuhr aus

von Corinne Otto

Kreis Rottweil - In Sachen Müllabholung sind die Bürger im Kreis Kummer gewohnt – nun sorgen erneut nicht geleerte Tonnen und liegen gebliebene Gelbe Säcke im Kreisgebiet für Ärger. Das Entsorgungsunternehmen Alba nennt auf unsere Nachfrage den ergiebigen Schneefall als Grund für die Probleme.

Es wäre aber auch zu schön gewesen: Mit der Umstellung der Abfuhrrouten und Bezirke zum 1. Januar wollte Alba für reibungslosere Abläufe sorgen. Viele Bürger, die die neuen Abfallkalender genau studierten und ihren Müll pünktlich an die Straße stellten, wurden jedoch enttäuscht. In weiten Teilen des Kreisgebiets blieben Restmüll-, Bio- und Papiertonnen stehen, auch Berge von Gelben Säcken türmten sich in dieser Woche tagelang zwischen den Schneebergen am Straßenrand.

Laut Alba ist jedoch nicht die Umstellung auf die neuen Abfuhrrouten das Problem, sondern eben der Schnee. Die Straßen seien nicht alle für die schweren Sammel-Lkw mit rund 26 Tonnen befahrbar gewesen. "Vereinzelt kamen in den Wohngebieten starke Vereisungen der Fahrbahn hinzu, die eine Abfuhr zudem erschwerten. Um Personen und Sachschäden zu vermeiden, wurden daher einzelne Gebiete nicht zum ursprünglich geplanten Zeitpunkt abgefahren", erklärt Hannes Oesterle, Geschäftsführer der Alba Süd GmbH & Co. KG. Die aufgetretenen Verzögerungen seien "ausnahmslos" den Wetterbedingungen geschuldet und hätten trotz zeitlichen Reserven in den Tourenplänen sowie zusätzlicher Fahrzeuge nicht vollumfänglich aufgefangen werden können. "Grundsätzlich möchten wir um Verständnis dafür werben, dass die Sicherheit Vorrang hat", sagt Oesterle.

Sollten sich die Wetterbedingungen nicht maßgeblich verschlechtern, gehe man davon aus, dass ab nächster Woche alle Gebiete wieder zum geplanten Zeitpunkt angefahren werden können.

"Ab Montag ist alles wieder im Plan", sagt auch Christian Mutz, Leiter des Eigenbetriebs Abfallwirtschaft im Landratsamt. Im Laufe des Freitags würden die Restmüllfahrten nachgeholt, am Samstag die noch liegen gebliebenen Gelben Säcke abgeholt. Hardt sowie die Zimmerner Teilorte Flözlingen, Stetten und Horgen werden voraussichtlich am Montag angefahren. Grundsätzlich empfehle man den Bürgern, bei Nichtentleerung den Behälter weiterhin für die Abfuhr bereitgestellt zu lassen, so Alba.

Christian Mutz ist zuversichtlich, dass es ohne Schneemassen mit dem neuen Abfuhrplan reibungslos läuft. Ohne die widrigen Straßenverhältnisse, da ist er sich sicher, hätte alles geklappt. Und auch bei den Bürgern gibt es neben vielen verärgerten Stimmen auch Verständnis für die Probleme.

Seite 2: Stimmen zum Müllentsorgungsproblem

Über unsere Facebook-Seite "Schwarzwälder Bote Rottweil" haben uns zahlreiche Bürgerstimmen erreicht:

Brigit S.: "Bei uns in Sulz sollten die Restmülltonnen am Dienstag gemäß vierwöchentlicher Leerung abgeholt werden. Nichts ist passiert, am Donnerstag sind die dann gekommen. Hatte am Donnerstag früh angerufen, aber keine Entscheidung oder irgendwas. Wenn man aber die Gebühren nicht rechtzeitig überweist, kommt bestimmt ’ne Mahnung, wetten?"

Simone R.: "Als der Abholtermin der Gelben Säcke war, lag noch kein Schnee, an dem kanns also nicht liegen. Das Problem liegt vor allem darin, dass am nächsten Tag starker Wind war und die Säcke davon fliegen."

Han K.: "In Deißlingen lagen die gelben Säcke seit Montag bis heute (Freitag). Ich dachte, sie werden schon mal geholt, hab aber nicht angerufen, weil es bestimmt schon zig andere gemacht haben."

Armin W. "Hat man eigentlich kein Verständnis mehr mit unseren Müllmännern! Dass es jetzt nicht so rund läuft mit der Leerung, das sollte doch für jeden jetzt klar sein, bei dieser Wetterlage!!! Es ist sicherlich ärgerlich, aber habt auch mal Verständnis dafür!!"

Lena P.: "Ich muss bei dem Wetter auch zur Arbeit und das juckt auch keinen. Und nein, ich habe kein Verständnis, besonders wenn die Müllgebühr erhöht wird."

Jenny T. "So, alle die meckern, sollen bitte bei dem Wetter mal mit dem Lkw raus! Ihr solltet euch vor allem bei den Räumdiensten und dem Landratsamt beschweren!"