Kreis Rottweil

Aktion Schulranzen unterstützt Familien

von Schwarzwälder-Bote

Kreis Rottweil - Vor der Einschulung ihrer Kinder stellen sich viele Eltern aus benachteiligten oder gering verdienenden Familien die Frage, wie sie Ranzen, Stifte, Hefte und mehr finanzieren sollen. Die Aktion Schulranzen soll helfen.

Der Hartz-IV-Regelsatz für ein Grundschulkind beträgt monatlich 215 Euro (einschließlich Kindergeld). Davon muss der Bedarf des Kindes an Kleidung, Lebensmitteln oder sonstigen Dingen gedeckt werden. Seit 2009 erhalten Hartz-IV-Empfänger eine einmalige Geldleistung pro Schuljahr von 100 Euro (70 Euro zum 1. August und 30 Euro zum 1. Februar), für die Ausstattung mit persönlichen Schulmitteln. Dieser Betrag ist jedoch für die Deckung der laufenden Kosten des Bildungsbedarfes gedacht und nicht für die Anschaffung eines Schulranzens. Deshalb entstand 2008 die Idee zur "Schulranzenaktion" im Landkreis Rottweil. Ziel ist es, Kindern aus Familien mit geringem Einkommen und von ALG-II-Empfängern vor der Einschulung schnell und unkompliziert zu helfen.

Hinter der Aktion stecken die Diakonie, der Kinderschutzbund Rottweil, das städtische Kinder- und Jugendreferat sowie die Caritas. Außerdem wird sie vom Kinderfonds Schramberg und vom Jobcenter im Landkreis unterstützt. Letzteres informiert ALG-II-Empfänger, deren Kindern in die Schule kommen, über das Angebot.

Die Erstklässler erhalten bei der Schulranzenaktion etwa ein Starterset mit Mäppchen, Stiften und Malkasten sowie einen Schulranzen.

Die Ausgabe der Schulranzen erfolgt zwischen dem 2. und dem 13. September im Caritas-Zentrum Rottweil, Königstraße 47. Die Ausgabestellen in Sulz, Schramberg und Oberndorf sind im Caritas-Zentrum Rottweil, Telefon 0741/246135 zu erfahren. unter dieser Nummer kann sich auch melden, wer die Aktion unterstützen möchte.