Kreis Freudenstadt

Kinder angesprochen: Hängen Fälle zusammen?

von Regina Schwenk

Kreis Freudenstadt - Vergangene Woche, Dienstag: In der Freudenstädter Bahnhofstraße spricht ein Autofahrer einen Grundschüler an. Der Junge ist auf dem Heimweg von der Hartranft-Schule. Der Fremde bietet dem Kind an, es nach Hause zu fahren. Der Junge lehnt ab.

Die Schule gibt daraufhin ein Warnschreiben an die Eltern heraus, der Vorfall wird der Polizei gemeldet.

Auf den Tag genau eine Woche später kommt es beim Gasthaus Hirsch in Grünmettstetten zu einem - auf den ersten Blick ganz ähnlichen - Zwischenfall. Auch dort wird eine Grundschülerin auf dem Heimweg von einem Unbekannten angesprochen. Der Mann fordert das Mädchen auf, in sein Auto zu steigen, lockt das Kind mit Süßigkeiten. Die Neunjährige geht weiter. Der Fremde fährt daraufhin in einem schwarzen Auto davon.

Polizei sieht keine Parallelen

Hängen die Fälle zusammen? Eher nicht, meint Thomas Kalmbach vom Polizeipräsidium Tuttlingen. "Außer der Tatsache, dass in beiden Fällen Kinder angesprochen wurden, gibt es kaum Parallelen." Im Freudenstädter Fall sei der Mann im Auto sitzen geblieben, der Fremde in Grünmettstetten habe neben dem Auto auf das Mädchen gewartet. Auch seien bei dem Vorfall in Freudenstadt keine Süßigkeiten im Spiel gewesen.

"Solche Vorfälle nehmen wir sehr ernst", betont Kalmbach. Eltern legt er ans Herz, ähnliche Vorkommnisse umgehend zu melden. "Das ist sehr wichtig. Solche Fälle behält man als Polizei natürlich im Auge. "

Das Mädchen beschreibt den Mann als nicht besonders groß, Brille, blaue Augen, dunkler Teint, ausländischer Akzent. Bekleidet war der Unbekannte mit schwarzer Jacke, schwarzer Hose, weißem Pulli, Pudelmütze und dunklen Sportschuhen. Hinweise nimmt die Polizei in Horb unter der Telefonnummer 07451/96-0 entgegen. Der Junge in Freudenstadt konnte den im Auto sitzenden Mann nicht näher beschreiben.