Köln/Stuttgart/Calw

Zoff beim "Promi-Dinner": Nicole Mieth geschockt

von Bianca Rousek

Köln/Stuttgart/Calw - Auch bei den Prominenten scheint so ein Streit nicht zur Tagesordnung zur gehören. Sogar die gebürtige Calwerin Nicole Mieth, die die Streitigkeiten zwischen Florian Wess und ­Alexander "Honey" Keen bereits zehn Tage lang im australischen Dschungel stoisch ertragen hat, zeigt sich im Gespräch mit unserer Zeitung schockiert über den Vorfall.

Aber was war überhaupt passiert? Nach einer gefühlten Ewigkeit Dschungelcamp-Abstinenz ist es im Frühjahr traditionell Zeit für "Das perfekte Promi-Dinner – Dschungel spezial". In zwei Gruppen aufgeteilt treten einige der zwölf ehemaligen Dschungelcamper an, um das beste Essen in ihrer jeweiligen Gruppe auf den Tisch zu zaubern. Am Sonntag wird die erste Folge mit Gina-Lisa Lohfink, Florian Wess, "Honey", Markus Majowski und Nicole Mieth bei Vox ab 20.15 Uhr ausgestrahlt. Die Wiedersehensfreude scheint sich aber sehr in Grenzen zu halten, wie vom Sender vorab verraten wird.

Besonders bei den üblichen Streithähnen Florian und "Honey" geht es richtig zur Sache. Schon beim ersten Abendessen, als die Kandidaten zu Gast bei Mieth in Stuttgart waren, kam es wohl zu Verstimmungen zwischen "Honey" und – naja, eben allen. Von Beginn an lässt der 34-Jährige kein gutes Haar an der Schauspielerin und kritisiert: "Die Gewürze üben wir beide noch mal!"An Drehtag drei, als "Honey" den Gastgeber spielt, setzen sich die Streitigkeiten fort. Es sorgt nicht nur für Verwunderung, dass der Ex-Freund von "Germany’s Next Topmodel"-Siegerin Kim Hnizdo seine Gäste nicht wie üblich bei sich zu Hause, sondern in der Wohnung eines Freundes empfängt.

Auch der eigentliche Scherz, den sich "Honey" mit dem Veganer Florian erlaubt, erntet wenig Begeisterung. "Ich werde ihm gleich erst mal eine rohe Karotte vorsetzen. Dann wird er wahrscheinlich ausrasten. Und danach wird er ein Feuerwerk an veganem Essen serviert bekommen", kündigt er in der Sendung an.

Florian allerdings findet das gar nicht lustig: "Er hat mir ein Phallussymbol gereicht und mich so mit einer Möhre bloßgestellt. Der Gag war sehr flach." Was Mieth darüber denkt? "Das habe ich jetzt nicht als Anspielung verstanden", verteidigt sie "Honey". "Man kann auch alles auf die Goldwaage legen." Das habe sie auch Wess und Lohfink während der Dreharbeiten deutlich gemacht. Das Verhalten des 34-Jährigen gegenüber Lohfinks Visagistin an diesem Abend könne sie aber nicht gutheißen. "Honey" soll die Dame "wie einen Menschen zweiter Klasse" behandelt haben, worauf sie in Tränen ausgebrochen sei, heißt es in einer Pressemitteilung des Senders. "Er hat die Maskenbildnerin wirklich nicht gut behandelt", bestätigt Mieth.

26-Jährige kocht sehr gerne

Für den "Botox-Boy" offenbar zu viel des Guten: Er lädt den ungeliebten Kollegen kurzerhand aus. Am letzten Drehtag, bei dem die Ex-Camper sich das gemeinschaftlich gekochte Essen von Lohfink und Wess schmecken lassen sollten, verbietet dieser ihm, auch nur einen Fuß in die Tür seines Elternhauses in Fulda zu setzen. "Honey" ist fassungslos: "Ich finde das völligen Quatsch, total die Schwachsinnsnummer. Total link von dir", wird er in der Pressemitteilung zitiert. Doch alles Schimpfen hilft nichts: Der Ex-Camper mit dem Dauergrinsen muss draußen bleiben. "Ich war total schockiert", gibt Mieth zu.

Auch für die Produzenten der Sendung sei das keine einfache Situation gewesen. "Die Produktion war auch richtig geschockt", erzählt sie. Aber wie heißt es so schön? "The show must go on." Und so wurde eben ohne "Honey" fertiggedreht. Wenn es auch ziemlich lange gedauert habe, bis die Dreharbeiten weitergingen, erzählt Mieth."Die beiden sollen das unter sich klären, aber nicht vor der Kamera", argumentiert die 26-jährige Schauspielerin. Dennoch könne sie Florian ein wenig verstehen. "Im Dschungel habe ich ›Honey‹ in Schutz genommen, weil er immer nett zu mir war", erinnert sie sich. "Aber gerade an seinem Abend war er schon sehr überzeugt von sich." Außerdem habe sie sich gewünscht, ihn auch mal privat zu sehen. Dass den Gästen aber der Besuch in der Wohnung verwehrt wurde, bedauere sie. "›Honey‹ bekommt durch das Ganze aber noch mehr Aufmerksamkeit", prophezeit die Schwarzwälderin. "Das ist gerade das, wovon ich nicht gerade begeistert bin."

Trotz all den Streitigkeiten habe Mieth, die mehrere Jahre bei der Vorabendserie "Verbotene Liebe" mitgespielt hat, die Zeit beim "Promi-Dinner" sehr genossen. "Es hat total Spaß gemacht – gerade an meinem Dinner hatte ich einen super Tag", freut sie sich. Es sei schade, dass es dann so geendet habe, "aber", fügt sie hinzu, "wir haben das Beste daraus gemacht – auch wenn die Stimmung dann ein bisschen komisch war." Das Kochen, worum es in dem Vox-Format eigentlich geht, gerät da beinahe in den Hintergrund. Mieth findet das bedauerlich: "Ich koche total gerne", schwärmt sie. Sie habe es sogar schon einmal mit einem eigenen Rezept in ein Kochbuch geschafft: Für "Heilbronner Land – Kochen, Küche & Kultur" hat Mieth ihr Rezept für Schupfnudeln beigesteuert. "Buben-Spitzle" sagt sie am Telefon. Beim "Promi-Dinner" sei das Kochen allerdings ein echtes Abenteuer gewesen: "Ich habe das erste Mal vegan gekocht, das war sehr aufregend", lacht sie.

Wie diese Premiere geklappt hat, können die Zuschauer am Sonntagabend ab 20.15 Uhr bei Vox verfolgen.