Kinzigtal

Dolmetscherpool soll zur Migration beitragen

von Hornberg/Wolfach

Hornberg/Wolfach - Der Dolmetscherpool "Mittleres Kinzigtal" möchte zur Integration von Migranten beitragen. Die Städte Hornberg und Wolfach sind die ersten Kommunen, mit denen das DRK und die AEF einen Kooperationsvertrag unterzeichnet haben.

Mit dem Dolmetscherpool möchten die spanische Weiterbildungsakademie AEF Hornberg und der DRK-Kreisverband Wolfach den Städten Hornberg und Wolfach ehrenamtliche Dolmetscher zur Verfügung stellen. Während die AEF als Träger die Verwaltungsarbeit übernimmt und sich damit unter anderem um die Koordination der Ehrenamtlichen kümmert, ist das DRK für die Schulung der Dolmetscher zuständig. Die Städte Hornberg und Wolfach erkennen die AEF als Projektträger an und kommunizieren das Projekt in ihren Verwaltungen und kommunalen Einrichtungen.

15 Ehrenamtliche absolvieren derzeit Schulungen

Derzeit arbeitet Günter Waidele vom DRK mit 15 Personen zusammen, die mit speziellen Sprachkentnissen in Hornberg und Wolfach lebende Flüchtlinge, anerkannte Asylsuchende und Neuzuwanderer bei der Kommunikation mit Bildungseinrichtungen oder Behörden unterstützen. Der Dolmetscherpool richtet sich an Kitas, Schulen, Ämter und Behörden, Beratungsstellen, gemeinnützige Organisationen, Einrichtungen der Altenhilfe und ambulante Pflegedienste.

Die Idee für den Dolmetscherpool hatte Waidele vom DRK bereits vor vier Jahren, berichtete er beim Pressegespräch. Damals habe er auch versucht, einen Dolmetscherpool für das gesamte Kinzigtal zu initiieren, wobei wenige Kommunen Interesse hatten und auch die finanziellen Mittel fehlten. Nach und nach sei man dann mit der damaligen Bundestagsabgeordneten Kordula Kovac ins Gespräch gekommen, die Waidele den Tipp gab, einen finanziellen Zuschuss beim Bundesministerium für Landwirtschaft zu beantragen – mit Erfolg. "Ich bin stolz drauf, dass die AEF und das DRK das Projekt Dolmetscherpool aufgegriffen haben und aufbauen", lobte Kovac.

"Wir sind dankbar, dass wir Ehrenamtliche haben, die das in die Muttersprache der Migranten übersetzen", sagte Alfredo Sanchez und erklärte das Prinzip: Wenn die genannten Einrichtungen sowie Privatpersonen und Firmen in Hornberg und Wolfach einen Dolmetscher benötigen, können sie sich an die AEF oder die Stadtverwaltungen wenden. Die vom DRK geschulten Dolmetscher seien keine Profis, amtlich vereidigte oder amtlich bestellte Dolmetscher.

Die Ehrenamtlichen erhalten eine Aufwandsentschädigung. Dolmetschereinsätze sind nur in Hornberg und Wolfach möglich – die bisher einzigen Kommunen im Altkreis Wolfach, die mit dem Dolmetscherpool kooperieren. "Wir wären sehr froh, wenn auch weitere Städte und Gemeinden nachziehen würden", betonte Waidele.

Hornbergs Bürgermeister Siegfried Scheffold sagte, dass nach Hornberg derzeit vor allen viele Menschen aus Süd- und Osteuropa ziehen würden, welche die gleichen Fragen wie beispielsweise Flüchtlinge aus arabischen Ländern haben. "Sie müssen auf eigenen Füßen stehen können, damit sie auch ihren Beitrag zum Sozialstaat leisten können." Dolmetscher können aber auch an anderer Stelle helfen, zum Beispiel den Ehrenamtlichen, die Migranten unterstützen, aber deren Sprache auch nicht verstehen beziehungsweise sprechen können.

"Der Dolmetscherpool ist der richtige Schritt in die richtige Richtung", fügte Wolfachs Bürgermeister Thomas Geppert hinzu. Dieses Projekt solle seiner Ansicht nach aber nicht nur für zwei Kommunen Thema sein. Er hoffe, dass noch andere Städte und Gemeinde als Kooperationspartner einsteigen würden. Neben der Schulung von bisher 15 Ehrenamtlichen steht als nächster Schritt die Information der Kindergärten, Schulen und weiteren Einrichtungen durch die Stadtverwaltungen an. Die AEF und das DRK hoffen, dass sich noch weitere Menschen dafür interessieren, als Dolmetscher bei der Integration von Migranten zu helfen.

Finanzierung: Der Dolmetscherpool Mittleres Kinzigtal wird finanziert durch Zuschüsse und Förderung durch öffentliche Mittel (beantragt durch die AEF), die finanzielle Beteiligung der Kommunen und Abrechnungssätze für die Dolmetscher. Die Kommunen beteiligen sich , indem sie pro gemeldetem Einwohner 0,30 Euro an die AEF zur Durchführung und Koordination.

Dolmetscher gesucht: Die spanische Weiterbildungsakademie und der DRK-Kreisverband Wolfach sind derzeit vor allen Dingen auf der Suche nach Dolmetschern für osteuropäische Sprachen. Gerade Rumänisch ist gefragt. Wer Interesse am Dolmetscherpool oder an weiteren Informationen über das Projekt hat, kann sich an die AEF in Hornberg unter Telefon 07833/9 65 63 79 wenden.