Kampfsport

Mixed-Martial-Arts-Nacht kommt gut an

von Steffen Maier

Balingen - Ausverkaufte Halle, begeistertes Publikum: In der SparkassenArena in Balingen hat am Samstagabend die erste Mixed-Martial-Arts-Kampfnacht stattgefunden. Deutlich wurde dabei, welche Anziehungskraft diese Sportart ausübt – und welche Vielfalt sie, entgegen dem Vorurteil der reinen Brutalität, zu bieten hat.

Nach fast neun Stunden und vielen Kämpfen betritt ein Mann den Ring, der an diesem Abend nicht selbst antrat, der Mixed Martial Arts (MMA) allerdings in Balingen nunmehr ganz fest verwurzelt hat: Peter Sobotta. Er hat eine lange Erfahrung als MMA-Kämpfer, er ist in Balingen in seinem Gym "Planet Eater" als Trainer und Ausbilder aktiv, und er fungierte als Mit-Veranstalter des Käfigspektakels in der SparkassenArena.

"Das ist ein großer Tag", sagt Sobotta. Er, der starke Mann, wirkt fast schon gerührt. Es sei ihm eine "Herzensangelegenheit" gewesen, seinen Sport in Balingen und der Region voranzubringen – mit der NOVA-FC-Kampfnacht, der ersten Großveranstaltung dieser Art im Zollernalbkreis, sei das gelungen. Die Zuschauer geben ihm Recht: Sie applaudieren lange, skandieren "Peter, Peter".

Man liegt wohl richtig, wenn man sagt, dass Fans auf einen solchen Abend in der Region nur gewartet haben. MMA übt auf viele eine Faszination aus. Binnen weniger Tage waren alle 2320 Tickets für die Arena verkauft. Mit dabei sind auch einige bekannte Namen, etwa die beim MMA-Marktführer UFC kampfenden Pascal Kraus und Alan Omer, zahlreiche dem Kampfsport verbundene Unternehmer aus ganz Deutschland und auch Athleten aus anderen Sportarten – wie etwa Holger Badstuber, Fußballprofi beim VfB Stuttgart. Sie alle bekommen im Verlauf des Abends vielfältige Auseinandersetzungen in dem Oktagon zu sehen, das inmitten der Arena aufgebaut und hell erleuchtet ist.

Nur Haue und Dresche? Von wegen, MMA ist deutlich mehr. Klar, die Kämpfer schlagen zu, mit den Fäusten, den Ellenbogen, auch mit den Knien. Sie treten mit den Füßen. Dass es brutal zugehen kann, zeigt der Kampf zwischen Simon Biyong und Sead Kahrovic – lange, gefühlt zu lange lässt Biyong ein Faust-Trommelfeuer auf den am Boden liegenden Kahrovic niedergehen, ehe der Ringrichter dazwischengeht. Ebenso wichtig aber sind ringerische Fähigkeiten – nicht wenige der Auseinandersetzungen werden über Armhebel oder die "Guillotine" entschieden.

So froh Peter Sobotta darüber war, dass der MMA-Abend überhaupt in Balingen stattfand, so durchwachsen laufen die Kämpfe für die Athleten aus seinem "Planet-Eater"-Stall. Im ersten Kampf des Abends muss sich Eugen Shevchenko dem Liechtensteiner Daniel Vogel geschlagen geben. Alexandros Michailidis muss bei seinem Ringcomeback gegen den Stuttgarter Sylwester Hasny schnell abklopfen. Die Lokalmatadorin Nicole Stoll unterliegt der Belgierin Griet Eckhout.

Den größten Dämpfer aus Balinger Sicht muss Mert Öz­yildirim, bis dato unbesiegt, hinnehmen: Gegen den Franzosen Michael Dubois beginnt er stark, aber Dubois erwischt ihn kurz vor Schluss der ersten Runde mit einem Schwinger und lässt eine Salve aus Schlägen, Ellenbogenstößen und Kniestößen folgen, ehe der Ringrichter den Kampf kurz vor Ende der ersten Runde beendet.

Den einzigen Sieg für "Planet Eater" holt Shawn da Silva: Nach einem furiosen Kampf, in dem der Lokalmatador von der "Spinning Back Fist" über eingesprungene Kniestöße zur Freude der Fans zahlreiche spektakuläre Techniken zeigt, bezwingt er den Afghanen Shawais Mohammadi einstimmig nach Punkten. Den Hauptkampf entscheidet der Magdeburger Niklas Stolze knapp nach Punkten gegen Omar Jesus Santana – eine Entscheidung, die nicht allen im Publikum gefällt. Viele hatten den Spanier vorne gesehen, es gibt einige Pfiffe.

Nach dem Ende des letzten Kampfs verlässt das Publikum die Halle, die Kämpfer fahren zurück in ihre Hotels. Während er auf seinen Chauffeur wartet, sagt Simon Biyong im Gespräch mit unserer Zeitung, wie toll er die Tage in Balingen fand. Das Publikum, die Betreuung, die Unterbringung, der Kontakt zu den anderen Sportlern – alles prima. "I love Balingen", sagt der Italiener. Er würde gerne wiederkommen.

Hier gibt es unser Video vom Wiegen: