Hornberg

Seelsorgeeinheit ohne Gemeindereferentin

von Lena Stangenberg

Hausach/Hornberg/Niederwasser/Gutach - Wie geht es nach dem Weggang der Gemeindereferentin Claudia Rieger in der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg weiter? Das besprachen Pfarrgemeinderat und Zuhörer bei der öffentlichen Sitzung des Gremiums.

Rieger hatte gegen Ende Dezember ihre Stelle gekündigt und wechselte zum 1. Januar zur Seelsorgeeinheit Haslach (wir berichteten). Situation: Auf die Frage, warum Rieger die Pfarrgemeinden verlässt, gab es am Mittwochabend im katholischen Pfarrheim Hornberg keine Antworten. Sowohl Pfarrer Christoph Nobs als auch Pfarrgemeinderatsvorsitzender Alfredo Sánchez seien sehr überrascht über die Kündigung gewesen, die ihnen Ende Dezember mitgeteilt wurde. Sie stellten klar, dass Rieger letztlich beim Ordinariat Freiburg angestellt ist und das Erzbistum auch nicht verpflichtet sei, über laufende Bewerbungen zu informieren.

Folgen: Pfarrer Nobs ist derzeit der einzige hauptamtliche Seelsorger für die Kirchengemeinden Hausach, Hornberg, Gutach und Niederwasser. Erste Konsequenz ist, dass vorläufig die Werktagsmessen in Gutach und Niederwasser ausfallen. Im ersten Halbjahr kann die Seelsorgeeinheit mit keinem neuen Gemeindereferenten rechnen. Die Stellenausschreibung läuft laut Nobs ab Februar, eine neue Anstellung ist frühestens nach den Sommerferien möglich. Lösungen: Die Frage ist nun, wie die Seelsorgeeinheit den "Betrieb" aufrecht erhält. Nobs zeigte nüchtern auf, dass sowohl die Zukunft der katholischen als auch der evangelischen Kirche aufgrund von Personalmangel und der steigenden Zahl der Kirchenaustritte letztlich die Ökumene ist. Aktuell sind ehrenamtliche Laien aller Gemeinden und Konfessionen gefragt.

Nobs erklärte die vier Felder des kirchlichen Lebens: Liturgia (Gottesdienstliches), Martyria (Glaubensschulung, Bildung, Öffentlichkeitsarbeit), Diakonia (Soziales, Politisches, Gesellschaftliches und Kulturelles) und Koinonia (Gemeinschaftsleben, Veranstaltungen). Hinzu kommen auch Verwaltungs-, Personal-, Organisations- und Dienstleistungsaufgaben.

Anschließend sammelten die Anwesenden auf Stellwänden konkrete Ideen und bekundeten gleichzeitig ihr Interesse, wo sie Verantwortung übernehmen möchten: Jugendfreizeiten organisieren, Andachten anbieten, Blumenschmuck herrichten oder Erstkommunions- und Firmvorbereitung übernehmen sind nur einige Beispiele. Nach anfänglichen Zögern füllte sich vor allem die Stellwand "Gottesdienstliches" mit immer mehr Vorschlägen. Nobs und Sanchez werden diese im nächsten Schritt analysieren und auf die Personen zugehen. Kritik: "Wir sollten erst die akute Situation in der Pfarrgemeinde besprechen", forderte Markus Klausmann. Der Hausacher Mesner fragte, wie es zur Kündigung der Gemeindereferentin kommen konnte. Zudem kritisierte er Pfarrer Nobs’ Alleingänge bei der Umgestaltung des Hausacher Kirchenraums, der unter anderem Blumenschmuck reduzierte oder das weiße Altartuch wegließ. Ein Treffen von Nobs mit einer Steuerungsgruppe, der Klausmann angehört, habe aus seiner Sicht keine Ergebnisse gebracht. Sánchez betonte, dass Nobs an dieser Stelle wohl zu voreilig gewesen sei und diesen Fehler eingestehe. Manchmal fahre der Pfarrer "wie ein Porsche, bremst aber auch wieder."

Konrad Kaltenbach aus Hornberg machte deutlich, dass er von den vielen Einträgen auf den Stellwänden begeistert sei, aber befürchte, dass sich "einiges wieder im Sand verlaufen" werde. Während des Abends habe er bereits Mitstreiter gefunden, die in Gutach und Niederwasser Rosenkranzandachten anbieten möchten. Er appellierte an das Gremium und die Zuhörer, mit der Umsetzung der Ideen nicht lange zu warten.

 Die nächste Pfarrgemeinderatssitzung ist am Donnerstag, 14. Februar, ab 19.30 Uhr im katholischen Pfarrsaal Hornberg.

Kommentar: Handeln

Von Lena Stangenberg

Wer bei der öffentlichen Sitzung des Pfarrgemeinderats erwartet hat, mehr über den Wechsel Claudia Riegers zur Seelsorgeeinheit Haslach zu erfahren, der bekam am Mittwochenabend keine Antworten. Fakt ist, dass der Seelsorgeeinheit Hausach-Hornberg nun eine Gemeindereferentin fehlt. Statt den Kopf in den Sand zu stecken, möchten die vier Pfarrgemeinden Hausach, Hornberg, Gutach und Niederwasser jetzt handeln und auf Ehrenamtliche zählen, ohne die das Aufrechterhalten von Andachten, Gottesdienstgestaltungen, Kinder- und Jugendarbeit oder Seniorentreffen nicht möglich wäre. Kirche ist eben nicht ausschließlich nur eine Frage des Glaubens, sondern stiftet vor allem in ländlichen Städten und Gemeinden Gemeinschaft. Das erste "Brainstorming" zeigte, dass es – entgegen zahlreicher Kirchenaustritte – Menschen gibt, denen "ihre" Kirche am Herzen liegt. Jetzt gilt es, wie Konrad Kaltenbach bei der Versammmlung deutlich machte, die Ideen in die Tat umzusetzen. Dies kann aber nur geschehen, wenn jeder über den Tellerrand "seiner" Gemeinde schaut und die Zusammenarbeit mit denen sucht, die in Hausach, Hornberg, Niederwasser und Gutach gleiche Ziele haben. Vor allem aber ist die Zusammenarbeit mit den evangelischen Glaubensgeschwistern notwendig. Katholiken und Protestanten eint deutlich mehr als manch einer behauptet.