Hornberg

"Politik trifft Live-Musik" ein Erfolg

von Evelyn Jehle

Hornberg - Die Hornberger Parteien haben sich die Weiterentwicklung der Stadt auf die Fahnen geschrieben. Eine Woche vor den Kommunalwahlen konnten die Einwohner bei einer parteiübergreifenden Wahlveranstaltung noch einmal auf Tuchfühlung mit den lokalen Kandidaten gehen.

Die drei Veranstalter CDU, SPD und Freie Wähler hatten auf die Wiese vor der Sporthalle eingeladen, um in lockerer Atmosphäre über die anstehenden Projekte Hornbergs zu diskutieren und sich zu informieren.

Deutlich wurde vor allem eins: die Fraktionen setzen unterschiedliche Schwerpunkte, ziehen aber in der Sache an einem Strang und das ist eine gemeinsame Perspektive für die Stadt. Jede Fraktion hatte einen Informationsstand aufgebaut, an dem sich der interessierte Besucher ein Bild über die Arbeit der einzelnen Parteien machen oder den Kandidaten die eine oder andere Frage stellen konnte.

Für den Nachwuchs war eine Kinderecke organisiert worden, wo er sich malen oder sich schminken lassen konnte. Für Musik sorgten "Katharina und Dustin" auf einer kleinen Bühne. In der ungezwungenen Atmosphäre ergaben sich im Laufe des Nachmittags auch unterschiedlichste Gruppierungen, die bei einem Steak oder einer Currywurst über ein mögliches Schlossbergkonzept oder die Mobilfunk- und Internetversorgung diskutierten.

Die Veranstalter hatten sowohl für einen kleinen Mittagstisch als auch Kaffeetafel sowie ein Zelt gesorgt. "Beim Aufbau waren alle Fraktionen tatkräftig dabei, alle zeigten ein unwahrscheinliches Engagement", lobte Fritz Wöhrle (Freie Wähler). Insbesondere die Schwerpunkte der kommenden Jahre wie unter anderem "regenerative Energien für städtische Gebäude" sind laut Wöhrle erörtert worden. Ihm habe der Austausch der Kandidaten untereinander und der Einsatz für das politische Ehrenamt sehr gefallen. "Wir müssen das wiederholen, auch außerhalb des Wahlkampfs, denn nur gemeinsam können wir viel für Hornberg bewegen", stellte Wöhrle fest.

Dieser Ansicht war auch Erich Fuhrer (CDU), der sich das Format als eine jährliche Informationsveranstaltung des Gemeinderates vorstellen kann. "Das gemeinsame Event von CDU, SPD und Freie Wähler ist von allen Besuchern sehr gut angenommen worden", resümierte Fuhrer. Die fraktionsübergreifende Präsentation wurde seiner Meinung nach als besondere Stärke wahrgenommen. Für die nächste Legislaturperiode will die CDU den Fokus auf unter anderem die Gestaltung des Schlossbergs legen. Auch nach den Plänen zum Ausbau des evangelischen Kindergartens wurde sich konkret erkundigt.

Ebenfalls ein positives Fazit zog Bernd Laages (SPD). "Der Einsatz hat sich gelohnt und viele interessierte Bürger vor die Sporthalle gelockt" freute sich Laages, der die gemeinsame Initiative gleichfalls als sehr erfolgreich wertete. Einer der Schwerpunkte seiner Fraktion in den kommenden Jahren liegt auf Schaffung und Erhaltung von Wohnraum in Hornberg. Thematisiert wurden bei der Veranstaltung bei der SPD auch die ausgebuchten Kindergärten, die derzeit keine Kinder mehr aufnehmen können und Wartelisten haben. Neben interessanten Gesprächen konnte die Partei laut Laages auch viele Stimmen für gebührenfreie Kitas sammeln.

Bei den Kommunalwahlen am kommenden Wochenende entscheiden die Wähler, welche lokalen Kandidaten in der nächsten Legislaturperiode stellvertretend für die Bevölkerung wichtige Entscheidungen für ihre Städte, Gemeinden und Landkreise treffen.