Horb a. N.

Tanzen, schmunzeln, schöne Stunden erleben

von Schwarzwälder Bote

Es ist bereits in vollem Gange, das neue Kulturprogramm des Projekts Zukunft im Kloster. Mit der Salsa-Party und der Vernissage im Klosterforum hat es gestern Abend begonnen, und mit Kabarett geht’s bald munter weiter.

Horb. Das neue Jahr im Kloster, was bringt es für die Kulturfreunde? Rein äußerlich zunächst mal neue Theatervorhänge und frisch lackierte Stühle für die Gaststätte. Beides, so berichtet das Team von Projekt Zukunft, konnte mit dem Ergebnis des Crowdfunding-Projekts realisiert werden.

Die Organisatoren wollen dieses Jahr an der Frage tüfteln, wie es langfristig mit dem Kulturprogramm im Kloster weitergehen soll. Da in der zwölfköpfigen Gruppe der Altersdurchschnitt bei etwa 60 Jahren liegt, wird der Name des Projekts Zukunft so langsam auch Programm. Doch das PZ will nichts überhasten und sich Zeit lassen. Ziel ist es, dass sich auch die treuen Besucher mit einem neuen Konzept anfreunden können. Das Team ist offen für Ideen und Menschen, die sich einbringen wollen.

Währenddessen geht es in gewohnter Qualität weiter, und das lässt sich auch im neuen Saisonprogramm ablesen.

Januar

Kabarett mit Severin Groebner gibt es am Freitag, 25. Januar, ab 20.30 Uhr. Groebner, der schon öfter im Kloster begeisterte, präsentiert sein Programm "Der Abendgang des Unterlands". Es geht um Tweets, Posts, Fake-News und die allgemeine Orientierungslosigkeit.Theater für Kinder und Erwachsene geht am Samstag, 26. Januar, ab 15 Uhr mit dem Stück "Hans im Glück" über die Bühne, gespielt vom Theater Tredeschin. Tierfiguren und ein Singspiel mit Trommel, Flöte und Gitarre begleitet die drei Spieler durchs Geschehen.

Um Gartenraritäten geht es am Mittwoch, 30. Januar, ab 19.30 Uhr in der Reihe des Horber Gartenkabinetts. Nicht alltägliche Bäume und Sträucher können Gärten einen individuellen Touch geben. Der Eintritt ist frei.

Februar

Mit einer Jam-Session beginnt am Mittwoch, 6. Februar, 19.30 Uhr das Programm im Februar. Hier treffen sich Musikerinnen und Musiker aus der Umgebung und spielen zusammen Rock, Jazz, Pop und mehr.

"Sebastian Lotzers Erbe – Horbs vergessener Sohn" lautet der Titel einer Gesprächsrunde, die am Mittwoch, 6. Februar, ab 19.30 Uhr im Kloster stattfindet. Daran nehmen teil: Annette Rieger, Joachim Lipp, Helmut Loschko und Walter Trefz. Auch das Publikum darf mitdiskutieren. Es geht um folgende Fragen: Welche Bedeutung hat Lotzers Erbe heute, wie wird mit dem Vermächtnis umgegangen und wie soll es weitergegeben werden?

Mit einem Pablo-Neruda-Programm ist am Samstag, 9. Februar, ab 20.30 Uhr das Rottenburger Theater Hammerschmiede zu Gast im Horber Kloster. "Alles ist im Wort..." lautet der Titel des Abends mit Kompositionen des chilenischen Musikers Sergio Pinto. Die Schauspielerin Sabine Niethammer nähert sich dem Dichter über seine Erinnerungen und Werke. Angela Gündell erzählt als "Moderatorin" Wissenswertes über den chilenischen Dichter.

"Mit Volldampf" heißt das Programm von Jens Neutag, der am Freitag, 15. Februar, ab 20.30 Uhr im Kloster gastiert. Neutag ist bekannt für seine messerscharfen, entlarvenden Gegenwartsanalysen.

Ein "Clown im Karton" kommt am Samstag, 16. Februar, um 15 Uhr ins Kloster. "Clown Lo schläft in einem Pappkarton, und wenn er morgens aufsteht, macht er all das, was andere machen. Zähne Putzen, anziehen, frühstücken. Nur macht er alles irgendwie anders", schreibt das PZ dazu in seinem Programm.

Um die afrikanischen Länder Mali und Burika Faso geht es am Sonntag, 17. Februar, ab 10 Uhr in einem musikalisch-literarischen Vortrag von Ursula Branscheid-Kouyaté und Mamadi Kouyaté. In "Der Löwe von Mali ...und die großen Königreiche Westafrikas" geht es um die Gründung und Geschichte des legendären Reichs Mali.

Ein musikalisch-lyrisches Trio mit Niedergängen und Höhenflügen sind der Lyriker Walle Sayer, der Singer-Songwriter Tommy Mammel und Percussionist Matthias Bergmann. Am Aschermittwoch, 6. März, zeigen die drei an einem Abend ein Zusammenspiel ihrer jeweiligen Qualitäten.

März

Um schottischen Single-Malt-Whisky geht es am Samstag, 9. März, ab 19.30 Uhr bei einem Tasting. Die Whisky-Freunde geben dieses Mal einen Einblick in die Brennerei-Arbeit früherer Jahrzehnte, und da kommt auch Kurioses ans Licht.

Karl Napf alias Ralf Jandl stellt am Mittwoch, 13. März, ab 19.30 Uhr im Schloss Nordstetten sein neues Buch "Die Leute von Napfheim – Schwäbische Erlebnisse" vor. Seine Erfahrungen und Beobachtungen im ländlichen Umfeld sind längst legendär.

Schöne Erinnerungen ans Mini-Rock-Festival dürfen am Freitag, 15. März, ab 19 Uhr im Klosterforum aufleben. Dort zeigt Martina Wörz Fotos vom Festival.

Eine offene Bühne mit Jamsessions findet am Freitag, 15. März, ab 20.30 Uhr statt.

Theater für Kinder bietet das Cardo-Theater am Samstag, 16. März, ab 15 Uhr mit seinem Stück "Adio". Mit viel Humor und Slaptsick geht es hier um verschiedne Abschieds-Varianten.

Einen Kabarettabend "mit Musik ohne Gesang, politisch" gestaltet am Samstag, 16. März, ab 20.30 Uhr Uli Masuth unter dem Titel "Mein Leben als Ich". "Welche Rolle spiele ich eigentlich in meinem Leben?" Dieser und anderen tief-schürfenden Fragen geht Masuth auf süffisante Art nach.

Im Gartenkabinett werden am Mittwoch, 27. März, ab 19.30 Uhr unter dem Titel "Windspiele" Ziergräser für den Garten vorgestellt.

"All you can dance" lautet die Devise am Freitag, 29. März, ab 19.30 Uhr. Es geht um zeitgenössischen Tanz "mit allen Sinnen"

Weitere Informationen: www.pz-horb.de Wer sich an einem neuen Kulturkonzept beteiligen oder sich einbringen möchte, kann sich melden unter Telefon 07451/60658 oder E-Mail projektzukunft@pz-horb.de

Das Theaterprojekt Zukunft mit Pina Bucci als Schauspielerin und Regisseurin präsentiert regelmäßig erfolgreiche Inszenierungen. Bucci und die Gruppe entwickeln Ideen, Requisiten und Kulissen gemeinsam. Wer Lust hat, sich mit anderen in nicht alltäglichen Rollen auszuprobieren, kann mitmachen. Die Gruppe trifft sich immer montags im Theatersaal des Klosters. Telefon 07451/622118 oder per E-Mail info@pina-bucci-teatro.com