Horb a. N.

Stiftet neuer Bahnhofs-Pöbler Unruhe?

von Jürgen Lück

Horb - Jetzt hat Horb einen neuen Bahnhofspöbler. Oder eher: Krawall-Schläger. Diesmal ist er 22 Jahre alt, gefährlich, unberechenbar, betrunken – und auf Randale aus.

Der 22-Jährige gilt bei der Polizei als der Haupttäter für die Krawallnacht von Horb. Wie der Schwarzwälder Bote erfuhr, soll er die Jugendlichen der Problem-Szene am Bahnhof beherrschen. Es heißt: Der Krawall-Macher pusht die Kids richtig hoch, macht sie aggressiv.

Der Höhepunkt bisher: Die Nacht vom Samstag, 9. Juni auf Sonntag, 10. Juni. Im Polizeibericht heißt es: "Am Sonntag des zweiten Juni-Wochenendes zog eine Gruppe junger Menschen lärmend und marodierend durch Horb."

Los ging es um 1 Uhr. Die Gruppe fiel "lärmend am Ihlinger Tor auf", so der Polizeibericht. Eine halbe Stunde später wurde die Bande gesehen, wie sie eine Autoscheibe am Flößerwasen eingeschlagen hat. Kurze Zeit später wurde ein Mann von der Gang geschlagen. Auch sein Smartphone fehlte. Gegen 4 Uhr morgens sahen Zeugen, wie zwei Männer einen bereits abgerissenen Automaten geknackt und ausgeräumt haben.

Um 9.30 Uhr warteten drei Männer vor dem Café Ziegler. Sie wurden vom Bahnhofs-Schläger aggressiv und provokant angegangen, so der Polizeibericht. Einer wurde sogar geschlagen –­ auf den Hinterkopf. Laut Polizei hätten die drei gelacht. Der Krawall-Pöbler fühlte sich betroffen.

Doch der Morgen war für die Krawall-Gang noch nicht vorbei: Ein junger Mann, so die Polizei, beugte sich in das halb geöffnete Fensters eines Autos, das vor der Liebfrauenkirche abgestellt war. Der 77-jährige Fahrer sprach den Bahnhofs-Schläger an. Der drehte sich um und stieß den Autobesitzer zu Boden. Dabei wurde das Opfer leicht verletzt un zeigte die Tat um 11 Uhr bei der Polizei an.

Fakt ist laut Polizei: Der 22-jährige Krawall-Macher war bei allen Taten in dieser Nacht dabei. Ein Sprecher: "Bei all diesen Delikten war der jetzt vom Polizeirevier Horb ermittelte, 22-jährige Tatverdächtige mit von der Partie. Beschreibungen von Zeugen, Ergebnisse von Lichtbildvorlagen und nicht zuletzt eigene Feststellungen der Ermittler ergaben den dringenden Tatverdacht gegen den jungen Mann. Die Frage, in welcher Form seine Begleiter an den einzelnen Taten beteiligt waren, ist Teil weiterer Ermittlungen."

Auch im Verdacht: Die beiden Jugendlichen, die am Dienstagabend eine Palme vor dem Bahnhof angezündet haben. Ein neuer Augenzeuge: "Ich habe mir gerade das Elfmeterschießen von Spanien angeschaut. Plötzlich sagt ein Mann neben mir: Ich stecke jetzt die Palme an. Ich habe ihm gesagt, er soll das lassen, doch da brannte das Ding schon."

Und wie gefährlich ist der Krawall-Macher? Er ist polizeibekannt, sei immer wieder aggressiv. Mehrfach beobachten die Beamten, wie er die anderen Jugendlichen, die sich am Bahnhof treffen, zu Gewalt anstachelt.