Horb a. N.

Neues Parkkonzept fürs Einkaufszentrum?

von Jürgen Lück

Horb - Die Schilder mit den Parkuhren sind weg. Der Park-Service mit seiner Knallhart-Linie der 30-Euro Knöllchen auch. Und die Mieter im neuen Einkaufszentrum Activ-Arkaden sind zufrieden.

Carsten Müller, Sprecher der Mieter: "Seit die Nachricht kam, dass der Parkservice aufhört und nicht mehr die Parkplätze überwacht, sind die Mieter alle glücklich! Der Investor Hans-Jürgen Birk hat zugestimmt, dass die Parkplätze jetzt so bewirtschaftet werden, wie die Mieter es wünschen."

Bei einem Verstoß drohen dann lediglich 10 Euro Bußgeld und nicht 30 Euro wie vom Park-Service

Das heißt: Gemeinsam mit dem City-Manager Thomas Kreidler werden jetzt die Unterschriften aller Mieter der Activ-Arkaden gesammelt. City-Manager Kreidler: "Erst, wenn ich das Einverständnis aller Mieter habe, kann ich auf das Rathaus zugehen."

Denn: Angedacht ist, dass der Ordnungsdienst der Stadt zukünftig auch die gut 100 Parkplätze im neuen Einkaufszentrum kontrolliert. Oberbürgermeister Peter Rosenberger hatte das grundsätzlich begrüßt, aber darauf hingewiesen, dass das Rathaus auf eine einheitliche Parklösung dränge.

Das würde bedeuten: Bei einem Verstoß drohen dann lediglich 10 Euro Bußgeld und nicht 30 Euro wie vom Park-Service.

Doch was heißt das für das Parken in den Activ-Arkaden? Bei der Eröffnung wurden dort 90 Minuten mit Parkscheibe erlaubt. Weil der inzwischen gekündigte Park-Service knallhart kontrollierte und mit den 30 Euro-Knöllchen viele Kunden verprellt hatte, setzten die Mieter durch, dass im Dezember drei Stunden mit Parkscheibe geparkt werden konnte.

Nach Dreikönig war dieses Versöhnungsangebot wieder erledigt. Dann startete der umstrittene Parkservice wieder damit, teure Knöllchen zu verteilen. Bis er Anfang Februar endgültig gekündigt wurde.

Wie lange soll man im Einkaufszentrum in Zukunft parken können? Carsten Müller: "Dazu haben wir bei den Mietern bisher noch kein Meinungsbild abgefragt." City-Manager Thomas Kreidler: "Nach der zuletzt durchgeführten Befragung durch das Marktforschungsinstitut Acocella vor dem Jahreswechsel haben die meisten Kunden angegeben, dass sie sich bis zu zwei Stunden in der Stadt zum Einkaufen aufhalten. Ich plane auf jeden Fall, mich mit allen Mietern der Activ-Arkaden bis spätestens Ende des Monats zusammenzusetzen."

Und dann wird es nicht nur darum gehen, welchen Vorschlag die Stadt macht. Sondern auch darum, wie die Activ-Arkaden mit dem Handel in Horb weiter zusammenwachsen können. In den Activ-Arkaden sind schon fünf Mieter Mitglied bei Horb Aktiv. Studienkreis, Projektmensch, Mrs. Sporty, Carsten Müller und Rewe. Carsten Müller, Sprecher der Mieter: "Jetzt, wo eine für alle tragbare Parklösung in Aussicht ist, können wir auch beginnen, Aktionen zu entwickeln und zu starten."