Horb a. N.

Geselligkeit und Blasmusik sind Trumpf

von Eberhard Wagner und Andreas Wagner

Mit dem musikalischen Sommerfest eröffnete der Musikverein (MV) Dießen am vergangenen Samstag sein dreitägiges Musikerfest. Dabei nutzte der Verein erstmals das neue Wirtschaftsgebäude der Vereinsgemeinschaft.

Horb-Dießen. Dass am selben Samstagabend das DFB-Pokalendspiel stattfand, tat dem Fest keinen Abbruch. Zahlreiche Besucher ließen sich von den emsigen Helferinnen im Gemeindesaal verwöhnen, wo zuvor Markus Schröter die Live-Übertragung des Spiels gewährleistete. Während sich das Festzelt vor dem Gemeindesaal stetig füllte, spielte die Big Band "Black and White" unter der Leitung von Martin Wehle auf. Die prächtig aufgelegten Musiker sorgten mit einem großen Repertoire von Musikstücken für die passende Stimmung im Zelt.

Neben klassischen Polkas sowie Musikstücken aus Pop und Schlager präsentierte die Band Medleys, Rock’n’Roll sowie berühmte Meilensteine der Musik wie der Gruppen Abba, CCR und andere. Alles in allem war für jeden Besucher etwas dabei.

Am Sonntag eröffnete der Musikverein aus Weitingen unter der Leitung von Dirigent Joachim Nägele das Musikerfest zum traditionellen Frühschoppen. Die Musiker, die im nächsten Jahr das 160-jährige Bestehen ihres Vereins feiern dürfen, präsentierten neben klassischen Märschen, Polkas und Walzern auch moderne Musikstücke. Ebenso der Musikverein Empfingen, der unter der musikalischen Leitung von Uwe Wagner anschließend zur Kaffeezeit aufspielte. Den Abschluss des Konzertes gestaltete der MV Weildorf unter der Leitung von Florian Mayer.

Am heutigen Montag bietet der MV Dießen sein traditionelles Handwerkervesper an. Die ausgewählten Speisen für die Besucher werden frisch im neuen Wirtschaftsraum zubereitet. Ab 18 Uhr spielt der MV Bittelbronn unter der Leitung von Andreas Welle zum Festauftakt auf. Der MV Dießen pflegt mit dem Nachbarverein aus Bittelbronn eine enge Kooperation in der Jugendarbeit.

Zum Festausklang wird der MV Rexingen unter der musikalischen Leitung von Joachim Stübenrath das Programm gestalten.