Horb a. N.

Drei Kinder aus Scheune gerettet

von Marion Tischbein

Eindrucksvoll demonstrierte die Nordstetter Wehr bei ihrer Hauptübung eine schwierige technische Hilfeleistung als ein Traktor angehoben werden musste, um ein darunter eingeklemmtes Kind zu befreien.

Horb-Nordstetten. Man ging von folgendem Szenario aus: Drei Kinder lösen beim Spielen in der Scheune eines leer stehenden Hauses eine Benzinverpuffung aus. Einer der Jungs flüchtet in den hinteren Scheunenbereich, die beiden anderen verlassen die Scheune, vor der ein Traktor steht. Bei dem Versuch, den Traktor wegzufahren, wird einer der Jungen unter dem Traktor eingeklemmt. Aufmerksame Nachbarn alarmieren die Feuerwehr, die mit dem Löschfahrzeug und einem Mannschaftstransportwagen schnell zur Stelle ist.

Benno Weinstein kommentierte das Geschehen für die zahlreich erschienenen Zuschauer. Die Einsatzleitung hatte Armin Schäfer. Es wurde in zwei Schritten vorgegangen. Gruppenführerin Julia Lormis übernahm mit ihrer Mannschaft die Brandbekämpfung und Menschenrettung in der Scheune, während die zweite Gruppe, unter der Leitung von Thomas Hübl sich um die technische Hilfeleistung kümmerte, den unter dem Traktor Eingeklemmten befreite und ihn zur Erstversorgung an das DRK Mühringen übergab, das mit fünf Mann unter der Leitung von Timo Fischer vor Ort war. Die Atemschutzträger hatten in der Scheune auch den dritten Jungen gefunden und führten ihn, mit einer Brandschutzhaube vor dem Rauch geschützt, nach draußen. Mit eingebunden war die Jugendfeuerwehr mit ihrem Betreuer Matthias Bäuerle, die mit einer Riegelstellung die Nachbargebäude schützte. Die Alterswehr war für die Verkehrsregelung zuständig.

Kommandant Uwe Grüner freute sich über das große Interesse der Bevölkerung an der Arbeit der Feuerwehr. Die Manöverkritik von Kreisbrandmeister Frank Jahraus fiel durchweg positiv aus. Alles sei sehr ruhig und professionell abgelaufen. Auch die schwierige technische Hilfeleistung sei gut gemeistert worden. Gefallen habe ihm auch die erklärende Kommentierung von Benno Weinstein und dass die Jugendfeuerwehr eingebunden wurde. Bürgermeister Ralph Zimmermann dankte den Feuerwehrmännern, dass sie sich jeden Tag für das Gemeinwohl einsetzen und stellte fest: "Wir haben heute eine sehr eindrucksvolle Übung gesehen." Auch für Ortsvorsteherin Edith Barth war es eine gelungene Übung. Die Menschenrettung wurde gut gelöst. An die anwesenden Kinder appellierte sie, zur Feuerwehr zu kommen.