Horb a. N.

Brechaloch-Hexa zieht es in den Schwarzwald

von Schwarzwälder Bote

Horb-Talheim. Die Talheimer Brechaloch-Hexa unternahmen einen Ausflug unter dem Motto: "Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah." So ging es in den Südschwarzwald.

Der erste Programmpunkt wartete in Rottweil mit dem Thyssenkrupp-Testturm, Deutschlands höchste Aussichtsplattform in 232 Meter Höhe. Diese eröffnete eine atemberaubende Aussicht über die Schwäbische Alb, den Schwarzwald bis hin zu den Schweizer-Gipfeln.

In Todtmoos tauchte die Gruppe ein in eine Welt längst vergangener Tage. Das Heimatmuseum mit seinen rund 350 Jahren stimmte manche Hexe nachdenklich, denn die Museumsführerin erzählte davon, Hexen auf dem Scheiterhaufen verbrannt wurden. Nach dem die Zimmer bezogen waren, konnte die Zeit zum Kaffeetrinken und Bummeln genutzt werden. Eine gemütliche Nachtwanderung führte zum Abendprogramm in die "Schwarzwaldspitze", in der bei ausgelassener Stimmung bis in die frühen Morgenstunden getanzt wurde.

Am Sonntag machte die Gruppe sich in Richtung Titisee-Neustadt auf. Anlaufpunkt war die dortige Hochfirst-Skischanze, Deutschlands größte Naturskischanze mit einer Höhe von 142 Meter. Nach reichlichen Informationen konnte man über Treppen oder über einen Waldweg den Schanzentisch erreichen, auf dem ein herrlicher Sektempfang hergerichtet war. Eine Wanderung führte zum Abenteuer-Golfplatz in Kappel. Dort konnte jeder sein Können unter Beweis stellen. Wie jedes Jahr sind sich die Hexen einig: Nach dem Ausflug, ist vor dem Ausflug.