Horb a. N.

Ausbilder sind beeindruckt

von Schwarzwälder-Bote

Horb-Grünmettstetten. Vier Jugendliche stellten sich in Grünmettstetten der umfangreichen Jugendfeuerwehrprüfung.

Begonnen hatte die Prüfung eigentlich schon am 27. Oktober. Die vier Jugendlichen aus Altheim und Grünmettstetten planten am besagten Datum den Blaulichttag in der Altheimer Schule. Denn ein soziales Projekt ist Bestandteil der Abnahme für die Jugendflamme Stufe 3. Die höchste Stufe der Jugendflamme, die erreicht werden kann. Beim Blaulichttag wurde den Schülern die Arbeit der Feuerwehr sowie deren Ausrüstung näher gebracht und im Anschluss eine Evakuierungsübung durchgeführt. Das alles hatten die Jugendlichen in einer Präsentation aufgearbeitet und dem Prüfer Uwe Bosch, der extra von der Feuerwehr Böblingen angereist war, vorgeführt.

In Teamarbeit musste ein Schaumlöschangriff aufgebaut werden

Davor ging es allerdings noch an praktische Aufgaben. In Teamarbeit musste ein Schaumlöschangriff aufgebaut werden. Um für den Feuerwehrdienst vorbereitet zu sein, wurde vom DRK für je ein Zweier-Team eine Erste-Hilfe-Aufgabe mit Verletztenversorgung gestellt. Den zusätzlichen Nachweis für sportliche Betätigung konnten die Jugendlichen durch regelmäßige Teilnahme am Fußballturnier und an der Sternwanderung der Jugendfeuerwehr Horb erbringen. Die Leistungen beeindruckten alle Ausbilder, sodass der Verleihung der Abzeichen nichts im Weg stand. Der stellvertretende Stadtjugendwart Michael Fabert konnte zusammen mit Uwe Bosch den Jugendlichen das Jugendflammenabzeichen anheften. Sie waren sichtlich erleichtert, die Prüfung erfolgreich bestanden zu haben.