Hofstetten

Schriesheim ist ein echter Gradmesser

von Schwarzwälder Bote

(lh). Durch den 16:15-Sieg beim AV Sulgen hat sich der KSV Hofstetten etwas Luft im Abstiegskampf verschafft. Gesichert sind die Kinzigtaler aber längst noch nicht. Da mit zwei Absteigern gerechnet wird, müssen mindestens zwei Siege in den verbleibenden vier Kämpfen geholt werden.

Morgen geht die Reise zum Drittplatzierten KSV Schriesheim, der durch die Niederlagen von Spitzenreiter RKG Reilingen-Hockenheim nur noch zwei Zähler Rückstand und wieder echte Titelchancen hat. Ob diese Absicht bei den Nordbadenern wirklich besteht, weiß niemand.

Auf alle Fälle aber müssen die Hofstetter damit rechnen, dass der Tabellendritte vor eigenem Publikum mit der stärksten Formation aufkreuzt. Schriesheimer Punktegaranten sind die Brüder Shamil (- 71 Kilogramm) und Dzhambulat Ustaev (- 130 Kilogramm). Weitere Top-Ringer sind Ceyhun Zaidov (- 66 Kilogramm), Dawid Wolny (- 75 Kilogramm) und Rahmatullah Moradi (- 86 Kilogramm). Auch "Fliege" Deniz Güvener (- 57 Kilogramm) und Rene Jünger (- 98 Kilogramm) müssen von den KSV-Ringern erst einmal besiegt werden.

Im Vorkampf verlor der KSV Hofstetten mit 10:15, schaffte aber immerhin vier Einzelsiege. Und da die Schriesheimer auf den im Vorkampf gegen Patrick Neumaier siegreichen Ionel Puscasu nicht mehr zurückgreifen können, eröffnen sich Siegchancen. Kampfbeginn in der KSV-Sporthalle am Sportzentrum in Schriesheim ist um 20 Uhr.

Die zweite Mannschaft des KSV Hofstetten pausiert, die dritte Garnitur tritt beim AC Gutach-Bleibach II an. Anpfiff in der Sport- und Festhalle Bleibach ist um 19 Uhr.