Hofstetten

KSV erkämpft wichtigen Sieg

von Lothar Herzog

Ein äußerst wichtiger 18:15-Heimsieg gelang dem KSV Hofstetten gegen die WKG Weitenau-Wieslet. Damit bewahren sich die Gastgeber einen Drei-Punkte-Vorsprung vor der beginnenden Abstiegszone.

Wie bereits das 14:14 Unentschieden im Vorkampf erahnen ließ, sahen die Ringsportfans in der proppenvollen Hofstetter Gemeindehalle wiederum eine packende und spannende Auseinandersetzung mit der Staffel aus dem Kleinen Wiesental. Vor dem Schlussduell zwischen Markus Neumaier und Dennis Kronenberger führte die KSV-Riege mit 16:15. Da glaubten die Gäste noch an ihre Siegchance, da Kronenberger im Vorkampf mit 6:2 die Oberhand behalten hatte. Doch Neumaier drehte den Spieß diesmal um und ließ sich auch nicht durch eine schnelle Zweier-Wertung des WKG-Athleten aus dem Konzept bringen. Mit aller Macht verteidigte Kronenberger seine 2:1 Führung bis in die sechste Minute, ehe Neumaier mit einer starken Schlussphase das Ding noch in einen 7:2 Punktsieg drehte und die Halle in einen jubelnden Hexenkessel verwandelte. Aus taktischen Gründen wechselte KSV-Athlet Mehmet in die 61 kg Gewichtsklasse, wodurch David Kuhner bis 57 kg zu seinem Regionalliga-Debüt kam. In Svetlin Shindov hatte er jedoch einen übermächtigen Gegner, dem er einen frühzeitigen Überlegenheitssieg überlassen musste. Bis 130 kg hatte KSV-Ass Ion Pislaru mit Patrik Kreutler keine Probleme und kam mit dem Schlussgong der ersten Runde zum Schultersieg. Mehmet holte danach den einkalkulierten Vierer durch einen 20:4 Überlegenheitssieg gegen Maximilian Tröndlin. Weitere vier Zähler buchte Julian Neumaier (98 kg) auf das KSV-Konto. Er begeisterte die Fans mit einem Ausheber aus der Bodenlage und degradierte Philipp Asal beim 15:0 nach nur einer Minute zum Spielball. Fast ebenso schnell musste auf KSV-Seite Dominik Wölfe (66 kg) die Matte verlassen, nachdem er gegen Simon Dürr beim 0:15 kein Bein auf die Matte brachte. Bei ihrer Aufholjagd in der zweiten Halbzeit erhielten die Gäste einen herben Rückschlag. Im Limit bis 86 kg führte KSV-Akteur Florian Wölfle in einem ausgeglichenen Gefecht gegen Nico Schäuble nach vier Minuten knapp mit 2:1. Der WKG-Athlet verletzte sich danach bei einer Kampfaktion und musste aufgeben. Doch wer glaubte, dass der Widerstand der Gäste angesichts eines 8:16 Rückstands gebrochen war, täuschte sich. Sie gewannen drei Kämpfe in Folge. Erst verlor Marius Allgaier vom KSV gegen Zorhab Ohanian mit 8:16 Punkten, danach kassierte der viel Gewicht abkochende Patrick Neumaier (KSV) eine 1:9 Punktniederlage gegen einen bärenstarken Jonas Dürr. Als dann KSV-Vorstand Fabian Hofer ein sicher geglaubter 4:0 Punktsieg gegen Stefan Kilchling in den Schlusssekunden noch entgleiten ließ und die WKG bis auf einen Punkt herankam, witterten die Gäste Morgenluft. Sie hatten aber nicht mit Markus Neumaiers erfolgreicher Revanche gerechnet. Im Vorkampf besiegte der KSV Hofstetten II den ASC Kappel mit 27:12. Die Punkte für den KSV holten Elias Allgaier, Claudio Wernet, Tobias Ringwald, Jan Allgaier, Marco Müller, Dominic Volk (je vier) und Claudius Allgaier (drei).