Hechingen

Schüler erhalten den Jürgen-Weber-Preis

von Schwarzwälder-Bote

Hechingen. Der Beförderung der medizintechnischen Industrie im Raum Hechingen hat sich der Verein Medical Valley Hechingen Akademie verschrieben. Die Fort- und Weiterbildung, der Technologie- und Wissenstransfer zwischen Hochschule und Unternehmen und die Förderung des Nachwuchses sind Schwerpunkte der Vereinsaktivitäten.

Am Mittwoch fand in der Villa Eugenia die diesjährige Mitgliederversammlung des Vereins statt, in deren Rahmen auch der Jürgen-Weber-Preis für herausragende Praktikumsberichte verliehen wurde. Hechingens Erster Beigeordneter Philipp Hahn übernahm stellvertretend für die Vereinsvorsitzende Bürgermeisterin Dorothea Bachmann die Sitzungsleitung.

Er berichtete, dass der Verein mit derzeit 39 Mitgliedern auch im vergangenen Jahr wieder ein Seminarprogramm veranstaltet, den Kontakt zu Universitäten und Hochschulen gepflegt und erfolgreich mit weiteren Einrichtungen aus der Medizintechnik zusammengearbeitet habe.

Auch in diesem Jahr wurde die Praktikumsbörse organisiert. War dies in den Vorjahren in Form einer Messe in der Villa Eugenia geschehen, so wurden die Studenten aus Tübingen und Stuttgart dieses Jahr zur Besichtigung von drei Medizintechnikfirmen eingeladen – bei Baxter, Joma Polytec und Jotec. Das kam sehr gut an und wird auch nächstes Jahr beibehalten.

Anschließend erstattete Philipp Hahn in seiner Funktion als Schatzmeister den Bericht über die Finanzen des Vereins. Dieser ist finanziell gut aufgestellt und wirtschaftet umsichtig, was auch die Kassenprüfer bestätigten. Dann war es die Aufgabe von Stadtrat Manfred König, dem ersten ehrenamtlichen Bürgermeisterstellvertreter, die Entlastung des Vorstandes und die anstehenden Neuwahlen durchzuführen.

Einstimmig wurde der Vorstand entlastet, für die anstehenden Wahlen lag bereits eine Vorschlagsliste vor: zur Wahl stellten sich Thomas Bogenschütz (Vorsitzender), Thomas Ertl (stellvertetender Vorsitzender), Alexander Maute (Schriftführer), Andreas Ermantraut (Schatzmeister), Hans Marquart (Beisitzer und Rechnungsprüfer), Peter Steinhilber (Beisitzer und Rechnungsprüfer) und Philipp Hahn (Beisitzer). Alle Vorgeschlagenen wurden einstimmig gewählt.

In der Aussprache ging Thomas Ertl auf die zukünftige Ausrichtung des Vereins ein. Die Vorstandschaft sei bemüht, das "Medical Valley Hechingen" noch attraktiver für medizintechnische Firmen zu machen. Hierzu habe man mit Unterstützung der Cluster-Initiative des Landes Baden-Württemberg einen Fragebogen erarbeitet, der an alle Mitglieder verschickt werde.

Als letzter Tagesordnungspunkt stand die Verleihung des Jürgen-Weber-Preises für herausragende Praktikumsberichte von Schülern auf dem Programm. Durchgeführt wurde diese vom Schriftführer des Vereins, Alexander Maute. Maute zeigte sich beeindruckt von der Qualität der prämierten Berichte, die aus insgesamt rund 30 eingereichten Arbeiten ausgewählt worden waren.

Bewertet hatte diese die Pädagogin Melanie Bogenschütz. Der dritte. Preis ging an David Mandl aus der 8. Klasse der Joachim-Schäfer-Schule in Rangendingen. Er berichtete, illustriert auch durch Fotos und Broschüren, über sein Praktikum als Lagerist bei der Paul-Horn-GmbH in Tübingen. Julia Levak, Neuntklässlerin der Realschule Hechingen erhielt den zweiten Preis für ihre Beschreibung des Praktikums bei der Firma Ridi-Leuchten GmbH in Jungingen. Deren klarer Aufbau gewährte Einblicke in die abwechslungsreiche Arbeit einer Industriekauffrau.

Die "Goldmedaille" in Form von 150 Euro ging an Lilly Dreher aus der 8. Klasse des Schulverbundes Frommern. Sie hospitierte für ihr Praktikum an der Grundschule Endingen-Erzingen und hielt sogar eine Unterrichtsstunde. Ihre Erfahrungen schilderte sie in einem sauber gegliederten und ästhetisch aufbereiteten Bericht.